fontsize
A A
Zur Startseite / Copyright: Jörg Sassmann

Kinderkrippe Zauberwald

Herzlich willkommen auf der Seite der Kinderkrippe Zauberwald!

Infos der Kita Zauberwald

Unser Team

Betreut und begleitet werden die Krippekinder von insgesamt 9 Vollzeit- und 5 Teilzeitkräften, sowie einer Annerkennungspraktikantin und einer Sozialassistentin in der Ausbildung. Zusätzlich steht uns in den Kernzeiten eine Küchenkraft in Teilzeit zur Verfügung.

Wir über uns

Wir arbeiten nach dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan.

Wir arbeiten gruppenübergreifend und altersspezifisch in Kleingruppen. Es gibt bei uns Projekt- sowie Aktionstage (geplant und situationsorientiert). Wir greifen gezielt Alltagssituationen auf. Wir legen Wert auf die Mitwirkung der Kinder am Bildungs- und Einrichtungsgeschehen. Wir legen Wert auf ganzheitliches Lernen. Themenbezogene Erziehungs- und Bildungsperspektiven sind die Richtziele unserer Erziehungsarbeit. Die Basiskompetenzen werden bei Angeboten, Projekten und während des Tagesablaufs mitgefördert. Die Erzieherinnen besuchen in regelmäßigen Abständen Fortbildungen.

Wir reflektieren und dokumentieren unsere Arbeit.

Eingewöhnungsphase

Wir wünschen uns für Eltern und Kinder einen guten Start in die Krippenzeit. Zum Wohle der Kinder ist es sinnvoll, dass sich die Eltern und Kinder viel Zeit für das Kennenlernen der Kinderkrippe nehmen, denn alles ist fremd: die Räumlichkeiten, die Erzieherinnen, die Kinder, neue Regeln und Rituale.

Wir arbeiten nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“.

Die Dauer der Eingewöhnungszeit richtet sich individuell nach den Kindern und dauert ca. 3 Wochen. Akzeptiert das Kind die Erzieherin als Bezugspersonen und lässt sich von ihr trösten, wenn es traurig ist, ist die Eingewöhnungszeit abgeschlossen. Wir stehen bei Fragen, Wünschen und Problemen gerne zur Verfügung.

Lage der Einrichtung

Die Kinderkrippe liegt im Neubaugebiet Rosenstock 3 in einer verkehrberuhigten Zone. Unmittelbar angrenzend befindet sich ein öffentlicher Kinderspielplatz, die evangelische Kindertagesstätte Rosenstock und das Alten- und Pflegeheim „St. Dominikus“.

Räumlichkeiten

Unsere Kinderkrippe verfügt über 5 großzügig angelegte Gruppenräume mit jeweils angrenzendem Schlaf- und Sanitärraum.

Die Gruppenräume sind so eingerichtet, dass die Bewegungsfreude, die Neugier, die Lust am Ausprobieren, das Kuschelbedürfnis und die benötigten Ruhephasen der Kinder ausreichend Beachtung finden. Sie sind anregungsreich gestaltet und regen die individuellen Bildungsprozesse eines jeden Kindes an.

Um der Bewegungs- und Experimentierfreude nachzukommen, stehen zusätzlich der Bewegungsraum, sowie ein großer heller Flur zur Verfügung.

Die Kinderkrippe ist in Passivbauweise gebaut und zertifiziert.

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, in dem eine behagliche Temperatur sowohl im Winter als auch im Sommer ohne separates Heiz- bzw. Klimatisierungssystem zu erreichen ist. Es bietet erhöhten Wohnkomfort. Nicht nur Allergiker und Asthmatiker schätzen die pollenfreie und staubarme Luft im Passivhaus.

Durch die gute Dämmung sind alle Raumumgebungsflächen gleichmäßig warm, auch bei den an die kalte Außenluft grenzenden Bauteilen. Das schafft eine hohe Behaglichkeit. Schlechte Luft im Schlafzimmer während der Nacht, weil die Fenster wegen Frost oder Lärm nicht gekippt bleiben können, gibt es im Passivhaus dank der Komfortlüftung nicht.

(Auszüge: www.passivhaus.de)

Gebühren und Module

Gebührenübersicht

Für die Lampertheimer Kinderbetreuung gibt es ein modulares Gebührensystem. Die hier dargestellte Gebührenstruktur gilt für alle städtischen Kitas. Die Kitas konfessioneller und freier Träger haben ihre Gebühren den städtischen angepasst, können sich im Detail aber unterscheiden. Bitte beachten Sie auch, das in einigen Einrichtungen die Abholzeiten variieren.

So funktioniert's:

In der Krippe, als auch in den Kindergärten gibt es ein Grundmodul für den Vormittag für 5 Tage die Woche ("A 1" von 07:00 bis 12:15 Uhr (in Krippen) bzw. "B 1" von 07:00 bis 12:00 Uhr (in Kigas)). Dieses Grundmodul muss immer gebucht werden. Je nach Bedarf können dann Nachmittagsmodule hinzugebucht werden. Für U 3- Kinder das Modul "A 2", für Kindergartenkinder die Module "B 3" und "B 4". Hierbei legen Sie Tag und Häufigkeit selbst fest und wir prüfen, ob noch Kapazitäten frei sind.

Für die Schülerbetreuung und den Kinderhort gibt es sinngemäß nur je ein Grundmodul, was für alle 5 Tage gilt.

Werden Mittagessen in Anspruch genommen, so werden diese monatlich separat abgerechnet (3 € je Essen). Unter 3 Jährige müssen am Essen teilnehmen, ebenso Kindergartenkinder (3-6 J.) im Modul "B 3".

Anmeldung

Wenn Sie Ihr Kind in einer städtischen Kita an- oder abmelden, sich nach freien Kita-Plätzen erkundigen oder eine Gebührenübernahme durch das Jobcenter oder Jugendamt (für alle Lampertheimer Betreuungseinrichtungen) beantragen möchten, so sind Sie bei Frau Alberg, Frau Metz und Herrn Dexler im Fachdienst 50-1 Familie genau richtig.

Alberg, Ulrike

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 114
Domgasse 2
68623  Lampertheim
06206 935-387
06206 935-365
E-Mail

Metz, Sabine

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 114
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-218
06206 935-365
E-Mail

 

Dexler, Andreas

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 113
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-445
06206 935-365
E-Mail

Postanschrift:
Magistrat der Stadt Lampertheim
Fachdienst 50-1 Familie/ Zi. 114
Römerstraße 102
68623 Lampertheim

 

Das entsprechende Anmeldeformular können Sie hier online ausfüllen und per Mail an uns verschicken, oder in Papierform im Fachdienst 50-1 Familie, im Rathausservice und den Kitas erhalten. Die Online-PDFs müssen Sie zunächst auf Ihrem PC speichern, bevor Sie sie ausfüllen, da seitens der gängigen Browser die Eingaben nicht gespeichert werden:

Aufnahmeantrag für einen Kindergartenplatz

Aufnahmeantrag für einen Krippenplatz

Aufnahmeantrag für einen Schülerbetreuungsplatz

Als erster Schritt zu einem Kita-Platz ist von Ihnen der passende Aufnahmeantrag auszufüllen und bei der Verwaltung abzugeben.

Erstes Entscheidungskriterium ist das Alter Ihres Kindes. Ältere Kinder werden Jüngeren vorgezogen. Es geht nicht darum, wer den Antrag zu erst abgegeben hat (kein "Windhundprinzip")! Dennoch sollten sie spätestens 7 Monate vor gewünschtem Aufnahmetermin einen Aufnahmeantrag bei uns eingereicht haben.

Wenn der Bedarf an Plätzen in den Kitas größer als die vorhandene Platzzahl ist, so vergibt die Stadt Lampertheim die Plätze vorrangig nach folgenden Kriterien:

  • Alleinerziehend und berufstätig
  • Beide Elternteile sind berufstätig
  • Ein Elternteil ist berufstätig, der andere macht eine längere Ausbildung
  • Die Familie erhält Familienhilfe durch das Jugendamt
  • Ein Elternteil ist schwer erkrankt

Eine weitere Regelung besteht darin, dass Geschwisterkinder bei einer Aufnahme Vorrang haben, weil den Erziehungsberechtigten nicht zugemutet werden soll, die Kinder in verschiedene Einrichtungen zu bringen bzw. abzuholen. Der Platz wird bis zu 6 Monate freigehalten.

Bei der Vergabe von Ganztagsplätzen wird in der Regel eine Arbeitgeberbescheinigung verlangt. Ergibt es sich, dass auf zwei Kinder dieselben Kriterien zutreffen, so wird die tatsächliche Arbeitszeit der Eltern verglichen, die schriftlich nachgewiesen werden muss. Ist auch hier keine Priorität erkennbar, entscheidet das Los.

Besonderheit Kleinkinder:
Sollen Kinder aus einer altersgemischten Gruppe oder aus einer Nestgruppe (2-3 Jährige), auf einen Kindergartenplatz (ab 3 Jahren) in der selben Kita wechseln, so wird dieser maximal ein halbes Jahr freigehalten.

Kontakt

Anschrift:
Kinderkrippe "Zauberwald"
Helene – Lange – Weg 3
68623 Lampertheim
Tel.: 06206 - 1577977
Fax: 06206 - 7028503
Email: kinderkrippe.zauberwald(at)lampertheim.de

Träger:
Magistrat der Stadt Lampertheim, Römerstr. 102, 68623 Lampertheim