fontsize
A A
Zur Startseite / Copyright: Jörg Sassmann

Projekte

Bagger der den Graben frei schaufelt / Copyright: Bagger der den Graben frei schaufelt


Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den verschiedenen Projekten des Fachdienstes Stadtentwässerung.

Aktion "Hygieneartikel & Co"

Hygieneartikel & Co. - gehören nicht ins Klo
Der Fach­dienst Umwelt und Stadtent­wässerung führte im Jahr 2006 in Kooperation mit der „Initiative zur Rettung des Altrheins“ eine Aufklärungs­kampagne durch. Nachhaltiges Ziel dieser Kampagne ist es bis heute, die Bürgerinnen und Bürger darüber aufzu­klären, welche Stoffe nicht über das WC entsorgt werden sollen. Ein Flyer gibt entsprechende Hinweise.

Ordnungsgemäße Entsorgung
Im Mittelpunkt dieser Kampagne steht die ordnungsgemäße Entsorgung von Hygiene­artikeln des alltäglichen Gebrauchs, wie z.B. Wattestäbchen, Damenbinden, Tampons, Slipeinlagen und Kondome. Diese Stoffe gehören eindeutig nicht ins Klo, sondern sind über den Restmüll (Graue Tonne) zu entsorgen.

Praktikable Lösung
Die praktikabelste Lösung ist ein kleiner Abfalleimer im Badezimmer, der dann gemeinsam mit dem Restmüll entsorgt werden kann. Im Zuge der Aktion stellen wir Ihnen weiterhin kostenlose Abfalleimer zur Verfügung. Diese können Sie (in haushaltsüblichen Mengen) bei uns, dem Fachdienst Umwelt und Stadtentwässerung, im 3. OG des Stadthauses oder direkt bei der Kläranlage Lampertheim abholen.

Unappetitliche Ärgernisse
In den Entwässerungsanlagen verursachen diese Stoffe ausnahmslos Probleme. Das Abwasser der Haushalte und Gewerbebetriebe wird über die unterirdische Schmutzwasser­kanalisation zur Kläranlage geleitet. Im Normalfall wird das komplette Abwasser zur Kläranlage geleitet und dort gereinigt. Das gereinigte Abwasser wird dann über eine Druckleitung zum Neurhein gepumpt.

Bei einem Gewitterregen können Kanalisation und Kläranlage jedoch nicht mehr das ganze anfallende Abwasser auf­nehmen. Wenn die Kanalisation voll ist, muss das überschüssige Abwasser in den Altrhein abgeleitet werden.

Obwohl mit dem einsetzenden Regen ein erster „Spülstoß“ erfolgt, der die meisten Ablagerungen in die Sammelbecken und zur Kläranlage spült, werden auf­schwimmende Hygieneartikel auch in den Altrhein eingetragen. Dort schwimmen sie auf dem Wasser und lagern sich letzt­endlich am Ufer ab. Das ist natürlich für alle Erholungssuchende, Wassersportler und Angler ein permanentes Ärgernis, da es sehr unästhetisch und unappetitlich aus­sieht.

Technische Störungen und erhöhte Kosten
Auch beim Betrieb und der Wartung der Entwässerungsanlagen gibt es durch den Eintrag von Hygieneartikeln immer wieder technische Störungen: Die Pumpen, die das Abwasser zur Kläranlage leiten, müssen öfter gewartet und repariert werden. Das verursacht natürlich höhere Kosten, die letztendlich wieder auf den Gebührenzahler umgelegt werden müssen.

Speisereste, Lebensmittel und Fette haben im Kanal auch nichts verloren, denn dadurch werden Ratten und anderes Unge­ziefer angelockt. Die Stadt Lampertheim lässt regelmäßig Rattenbekämpfungen durch einen Fachbetrieb im Kanal durch­führen. Auch das ist mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden.

Flüssige Reststoffe wie Entkalker, Desinfektions­mittel, Fotochemikalien, Säuren, Laugen, usw. stören ebenfalls die Klärung des Abwassers und müssen daher einer fachgerechten Entsorgung zugeführt werden. Solche Stoffe können in haus­haltsüblichen Mengen bei den regel­mäßigen Abfuhrterminen im Umweltmobil des Kreises Bergstrasse abgegeben werden. Die Termine können Sie Ihrem Müllabfuhrkalender entnehmen.

Weitere Informationen oder Ansprech­partner über die Abfallentsorgung finden Sie auch im Abfallwegweiser der Stadt Lampertheim.

Klimafreundliche Abwasserreinigung

Um die Betriebskosten der Abwasseranlagen in Lampertheim und Hofheim zu optimieren und auch unseren Teil zum Umweltschutz beizutragen, wurde ein Ingenieurbüro beauftragt ein Klimaschutz Teilkonzept zu erstellen und durch dieses durch den Projektträger Jülich mit staatlichen Mitteln zu fördern.

Mit dem durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zu 50% bezuschussten Projekt, wird zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Kostensenkung durch energiesparende Maßnahmen der Abwasserbehandlungsanlagen beigetragen.

Teilkonzept "klimafreundliche Abwasserreinigung"

Projektträger Jülich

Projektträger Jülich / Copyright: Projektträger Jülich

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit / Copyright: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Hygieneartikel & Co gehören nicht ins Klo

Ihre Ansprechpartner

Hanstein, Jochen

Fachdienst 60-1 - Stadtentwässerung  -  Fachdienstleitung

Stadthaus, Zi. 301
Römerstraße 102
68623 Lampertheim
06206 935-226
06206 935-400
E-Mail

Weidenauer, Marcus

Fachdienst 60-1 - Stadtentwässerung

Kläranlage Lampertheim
Klärwerkstraße 7
68623 Lampertheim
06206 9513443
06206 9513-549
E-Mail