Zur Hauptnavigation (Access key 1)Zum Inhalt (Access key 2)
fontsize
AAA
Zur Startseite / Copyright: Jürgen Strieder

Kriminalprävention mittels der Initiative "KOMPASS"

KOMPASS Siegel



Seit 2019 ist die Stadt Lampertheim offizieller Teilnehmer der Initiative „KOMPASS“ (KOMunalProgrAmmSicherheitsSiegel) des Hessischen Innenministeriums. Hessen zählt zwar zu den sichersten Bundesländern Deutschlands, doch das bedeutet nicht automatisch, dass sich jeder Bürger in seiner Stadt auch sicher fühlt. 

 

Genau hier greift die Initiative KOMPASS und bietet eine Plattform in der die Sicherheitsbelange der Lampertheimerinnen und Lampertheimer gehört werden und gemeinsam an einer Wohlfühlatmosphäre gearbeitet wird. 

Im Februar 2020 hat sich der Präventionsrat in Lampertheim gegründet. Der Präventionsrat hat die Aufgabe, in unterschiedlichen Bereichen vorhandenes Fachwissen zusammenzutragen, um Konzepte zur Verhinderung und Vorbeugung von Kriminalität zu entwickeln und seine Empfehlungen in den entsprechenden politischen Gremien der Stadt Lampertheim einzubringen. 


AKTUELLES PROJEKT:

GRAFFITIAKTION IN DER JAKOBSTRASSE

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Graffiti Künstler Tobias Kilian für sein wunderschönes Werk!

Gemeinsam haben Bürgermeister Gottfried Störmer, Erster Stadtrat Marius Schmidt, Uwe Becher und Katja Stotz-Sen (Ordnungsbehörde), Sabine Vilgis (Technische Betriebsdienste), Pfarrer Christian Rauch, Christina Paz (Goetheschule) und Manfred Scholz (Jugendförderung), das Graffiti-Kunstwerk von Tobias Kilian vervollständigt. Der Künstler hat die Wand zwischen Elternhaltelle und Goetheschule in Auftrag genommen, um diesen Weg für Eltern und Schüler so attraktiv wie möglich zu machen. Die Figuren, die Herr Kilian auf der Wand verewigt hat, sind die Charaktere, die dann auch in der Broschüre „Sicherer Schulweg Goetheschule“* vorkommen werden. So haben die Schüler einen wiedererkennungswert

Um Elterntaxis eine Ausweichmöglichkeit zu bieten, wurde in der Jakobstraße (Höhe Alfred-Delp-Platz) eine Elternhaltestelle eingerichtet. Insgesamt stehen 3 Parkplätze zum kurzen Halten zur Verfügung. Um den Anwohnern, die Einschränkungen so gering wie möglich zu machen wurden die Elternparkplätze mit dem eingeschränkten Halteverbot von 7-8 und 12-14 Uhr zeitlich begrenzt.

Bei der Einweihung der Elternhaltestelle, haben Schüler bereits mit Fußabdrücken den Gehweg markiert. Jetzt kommt noch als optisches Highlight die Gestaltung der Wand hinzu. Die Erlaubnis die Wand gestalten zu dürfen erhielten wir vom Kirchenvorstand. Hier möchten wir auch nochmal ein ganz herzliches Dankeschön aussprechen.

Das Projekt „Sicher Schulweg“ bündelt jedoch gleich mehrere Faktoren in einem. Die Stadtverwaltung strebt das Siegel KOMPASS als auch Kinderfreundliche Kommune an. Im Rahmen der Kinderfreundlichen Kommune sind wir sehr dankbar, dass der Jugendbeirat der Stadt Lampertheim dem Projekt „Sicher Schulweg“ mit Rat und Tat zur Seite stand. Des Weiteren ist es uns ein wichtiges Anliegen, ein Statement für Kinder abzugeben. Die Kinder haben ein Recht auf einen sicheren Schulweg. Dieses Kinderrecht, wird der Künstler auch an der Wand verewigen. Auch in künftigen Graffiti-Projekten des Künstlers werden immer wieder Kinderrechte verewigt werden. Diese können in Zukunft dann von Kindern in einer Schnitzeljagd quer durch die Stadt erkundet werden.

Wir erhoffen uns durch all diese Veränderungen eine rege Nutzung der Elternhaltestelle durch die Eltern, um damit den Kindern, die zu Fuß zur Schule kommen einen sicheren Schulweg bieten zu können.

AKTUELLES PROJEKT: 

EINWEIHUNG DER ELTERHALTESTELLE GOETHESCHULE

Im Rahmen des Projektes Sichere Schulwege wurde am 18.03.2021 die Elternhaltestelle in der Goetheschule eingeweiht.

Ein Teil der Klasse 4c erklärte sich bereit, die Aktion tatkräftig zu unterstützen. Die Schüler standen aufgeteilt in 4 Gruppen zusammen mit der Polizei und der Stadtpolizei rund um die Schule verteilt und hielten Plakate hoch, die die Eltern nochmals auf die Elternhaltestelle in der Jakobstraße aufmerksam machten.

Gestaltet wurden die Plakate vom Jugendbeirat, der ebenfalls mit vor Ort war und tatkräftig mit anpackte. Hierfür ein herzliches Dankeschön!

SATEMENT DES JUGENDBEIRATES:

„Der Jugendbeirat freut sich sehr über die neue Elternhaltestelle an der Goetheschule. Wir freuen uns, dass die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen in Lampertheim weiterhin verbessert wird. Deshalb unterstützen wir, als Jugendbeirat, auch gerne die Projekte KOMPASS und Kinderfreundliche Kommune und die daraus entstandene Elternhaltestelle. Die Plakate, die auf die Elternhaltestelle hinweisen, wurden von Jugendlichen des Jugendbeirats für die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen entworfen. Wir freuen uns, dass wir dadurch das Projekt "Elternhaltestelle" unterstützen konnten. Der Jugendbeirat hofft auf weitere Projekte, die die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen in Lampertheim stärken und freut sich schon darauf, diese mitzugestalten und letztendlich zu realisieren“

Im Anschluss an die Plakat-Aktion an der Straße, markierten die Schüler durch aufsprühen von kleinen Fußabdrücken, den Weg von der Elternhaltestelle bis zur Schule.

Wir freuen uns sehr über diese Aktion und bedanken uns bei allen Unterstützern!



Hier können Sie sich einen kleinen Überblick über unsere laufenden Projekte verschaffen:


Sichere Schulwege

Um den Kindern ein sicheres Ankommen in den Schulen zu ermöglichen, bieten wir den Schulen unsere Unterstützung an und haben eine Konzeption ausgearbeitet die folgendermaßen vorgeht:

1. Elternbefragung zum Schulweg um Gefahrenpunkte zu erfassen

2. detaillierte Analyse der Schulwege mit der Schulleitung, der Polizei und der Ordnungsbehörde und Erarbeitung von Lösungen

3. Stadtspaziergang mit den Schülern, der Polizei und der Ordnungsbehörde um das richtige Verkehrsverhalten zu trainieren und auf Leon-Hilfe Inseln hinzuweisen

4. Erstellen einer Schulweg-Broschüre zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Schule

Kinderkommissar Leon

Stadtpark

Der Stadtpark liegt uns natürlich besonders am Herzen und wir möchten das sich Besucher dort sicher und wohl fühlen. Um ein Sicherheitskonzept für den Stadtpark zu erarbeiten hat sich eine Arbeitsgruppe verschiedener Akteure des Präventionsrates gebildet. Derzeit wird an folgenden Maßnahmen gearbeitet:

Beleuchtungskonzept:

Der gesamte Stadtpark erhält ein neues Beleuchtungssystem. Dieses Beleuchtungssystem ist ein sogenanntes "intelligentes" Lichtsystem SMART CITY. Das bedeutet, dass die Lampen über den Computer in beliebiger Weise gesteuert werden können. Außerdem verfügen die Lampen über Bewegungsmelder und Dimm-Funktionen.


Graffiti-Kunst:

Im Mai diesen Jahres wird ein Workshop gemeinsam mit einem Lampertheimer Graffiti-Künstler und dem Jugendbeirat stattfinden. In diesem werden die Objekte: Toilettenhäuschen und Müllbehälter gemeinsam gestaltet. Das Motto des Workshops sind Kinderrechte. Diese Aktion wird nachhaltig sein und sich jährlich wiederholen an verschiedenen Objekten in Lampertheim. In jedes dieser Objekte werden Kinderrechte mit eingebaut. 


Präventionstag mit Sicherheitskonferenz:

sobald es die Corona-Verordnungen wieder zulassen, ist geplant, einen Präventionstag im Stadtpark zu veranstalten. An diesem möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern das Programm KOMPASS vorstellen und auch die laufenden Projekte zur Sicherheit in Lampertheim präsentieren.


Mitteilungen durch die Bevölkerung:

da wir nicht immer vor Ort sein können, sind wir auf Meldungen von Vorkommnissen im und um den Stadtpark durch die Bevölkerung angewiesen. Wir werden jede Meldung erfassen und uns bemühen Lösungen zu erarbeiten. Als Ansprechpartner stehen Katja Stotz-Sen und Uwe Becher zur Verfügung. 

 

Ansprechpartner

Angstraumbeseitigung durch Graffiti-Kunst

Der Lampertheimer Graffiti-Künstler Tobias Kilian wird nach und nach durch Anbringen von Graffiti-Kunstwerken ausgewählte Objekte verschönern um den Wohlfühlfaktor in Lampertheim zu steigern. Hier geht es vor allem um Unterführungen und andere Angsträume 

Bürgerbefragung

Um die persönlichen Sicherheitsbedürfnisse der Lampertheimerinnen und Lampertheim bestmöglich zu ermitteln, haben wir gemeinsam mit der Professur für Kriminologie der Justus-Liebig-Universität Giessen eine Sicherheitsbefragung gemacht. Insgesamt erhielten 3.800 ausgewählte Personen den Befragungsbogen. 

Untersuchungsrahmen:

- Sicherheitsgefühl
- Kriminalitätsfurcht
- Soziale Unordnungs- oder physische Verfallserscheinungen
- Sogenannte "Angstorte"
- Persönliche Betroffenheit von Straftaten
- Alltagserfahrungen
- Präventionsprojekte
- Erlebnisse im ÖPNV
- Vorschläge und weiteres Vorgehen


Auch wenn die Befragung durch die Universität abgeschlossen ist, ist uns der Input der Lampertheimerinnen und Lampertheimer sehr wichtig. Bei Interesse an einer Teilnahme senden wir den Fragebogen gerne zu. 

Hierfür bitte eine E-Mail an Katja Stotz-Sen mit der Bitte um Zusendung des Fragebogens. 


Logo Universität Gießen
Logo der Stadt Lampertheim
 

IHRE MEINUNG

Gerne möchten wir die Lampertheimerinnen und Lampertheimer in unsere Präventionsarbeit mit einbeziehen. Daher interessiert uns Ihre Meinung sehr! Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche zu unserer Präventionsarbeit einbringen möchten freuen wir uns sehr. Wir haben immer ein offenes Ohr und sind dankbar für Ihr Feedback.

Wenden Sie sich an die Ansprechpartner: 

Katja Stotz-Sen oder Uwe Becher

KOMPASS Zwischenbericht 2021

Hier können Sie sich den KOMPASS Zwischenbericht 2021 herunterladen.  Dieser enthält die Ergebnisse der Sicherheitsbefragung und einen Überblick über alle unsere Projekte die wir bereits abgeschlossen haben, die derzeit laufenden Projekte und einen Ausblick auf unsere Planungen für 2021 und 2022.

KOMPASS Zwischenbericht 2021



Ihre Ansprechpartner

Stotz-Sen, Katja

Fachdienst 30-1 - Verkehr und Gewerbe

Haus am Römer, Zi. 306
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-455
06206 935-330
E-Mail

Becher, Uwe

Fachbereich 30 - Verkehr, Sicherheit und Ordnung  -  Fachbereichsleitung

Haus am Römer, Zi. 303
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-247
06206 935-330
E-Mail

© Copyright Stadt Lampertheim