fontsize
A A
Zur Startseite / Copyright: Jörg Sassmann

Oberlache Ost - Lampertheim

Das Wohngebiet "Bei der Oberlache-Ost" liegt am nördlichen Rand von Lampertheim, in unmittelbarer Stadteingangslage östlich der Bundesstraße 44. Um das Baugebiet vor übermäßigen Lärmbelastungen durch die Bundesstraße zu schützen, wurde entlang dieser eine Lärmschutzwand errichtet. Die Grundstücke liegen zwischen der B 44 im Westen und der Andreasstraße bzw. dem Pommernweg. Das Gebiet schließt unmittelbar im Nordosten und Nordwesten an den vorhandenen Siedlungsbestand an.

Insgesamt standen 28 Wohnbauplätze und zwei Mischbauplätze zum Verkauf zur Verfügung, davon waren 15 im Besitz der Stadt Lampertheim. Die Vermarktung erfolgte ab 2004 durch die SEL, die ersten Familien bezogen bereits im selben Jahr ihr neues Eigenheim. Die Größe der einzelnen Baugrundstücke lag zwischen 500 m² und 600 m². Die Planung knüpfte nahtlos an die Merkmale der vorhandenen Bebauung an. Hierbei wurde entlang der Andreasstraße eine Einzelhausbebauung festgelegt. Zunächst wurde entlang der B 44 eine durchgehende Reihenhauszeile geplant, die Grundstücke wurden jedoch im Rahmen der Vermarktung in  Doppelhäuser bzw. Kettenhäuser umgeplant. Dies unterstrich die Flexibilität der Stadt Lampertheim, die in diesem Fall ganz auf die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einging.

Insgesamt gruppiert sich die Bebauung um eine zentrale kleinere Grünfläche mit Spielplatz, die dem Gebiet einen Mittelpunkt gibt und zur Wohnqualität beiträgt.

Abgeschlossen wurde das Projekt im Jahr 2011 durch die Ansiedlung eines Nahversorgungsmarktes, der wichtig und bereichernd für Menschen in der Oberlache-Ost und deren Umgebung ist.

Oberlache Ost