Zur Hauptnavigation (Access key 1)Zum Inhalt (Access key 2)
fontsize
AAA
Zur Startseite / Copyright: Jürgen Strieder

Kinderfreundliche Kommune

Siegel Kinderfreundliche KommuneDie Stadt Lampertheim hat sich am 27. Februar 2018 um die Aufnahme in das Siegelvorhaben "Kinderfreundliche Kommunen" beworben. Die Vereinbarung zur Zusammenarbeit unterzeichneten der Verein und die Stadt am 23. Mai 2019. 

Das Siegel wird durch den von UNICEF Deutschland und dem Deutschen Kinderhilfswerk getragenen Verein "Kinderfreundliche Kommunen e.V."  vergeben. Das Vorhaben wurde durch den Verein erstmals 2012 in Deutschland ins Leben gerufen und basiert auf den internationalen Erfahrungen aus der Child Friendly Cities Initiative (CFCI). Diese setzt sich seit 1996 international dafür ein, die Kinderrechte auf kommunaler Ebene zu verwirklichen.

Das Vorhaben „Kinderfreundliche Kommune“ läuft zunächst vier Jahre und kann anschließend verlängert werden. Im ersten Jahr des Verfahrens wurde durch eine Bestandsaufnahme und Beteiligungsverfahren mit Kindern und Jugendlichen, sowie Vertretern aus Politik, Schule und Verwaltung ein Aktionsplan erarbeitet. Nach der Bestätigung des Aktionsplans durch die Stadtverordnetenversammlung am 11. Dezember 2020 erfolgte eine Prüfung durch den Verein "Kinderfreundliche Kommunen".

Die Stadt Lampertheim hat am 08. Februar 2021 als fünfte hessische Kommune das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" erhalten.

Aktionsplan

Mit der Vergabe des Siegels startet die dreijährige Umsetzungsphase des Aktionsplans.

 Aktionsplan der Stadt Lampertheim im Vorhaben "Kinderfreundliche Kommunen"

Maßnahmenumsetzung

Hier kann man sich über die umgesetzten Maßnahmen des Aktionsplans informieren.

2021

Sicherung der Kinderrechte

Ziel: Die UN-Kinderrechtskonvention wird im kommunalen Handeln stärker berücksichtigt

Um dieses Ziel zu erreichen wurde am 10.12.2021 in die Stadtverordnetenversammlung einstimmig eine Beschlussvorlage verabschiedet, welche die Kinderrechtskonvention als Grundlage des politischen Handelns anerkennt und das Leitbild der Stadt Lampertheim um einen Textteil ergänzt, der Bezug auf die Berücksichtigung der UN Kinderrechtskonventionen nimmt.

Bereits im Juni wurde durch die Verwaltung ein Satzungsentwurf (Kinderrechtesatzung) erarbeitet, welcher den Schwerpunkten des Aktionsplans (Kindeswohl, Rahmenbedingungen, Beteiligung und Information) und somit der Kinderrechtskonvention Rechnung trägt.

Im Juli erarbeitete der Jugendbeirat einen Textteil, der das bestehende Leitbild der Stadt Lampertheim um die Berücksichtigung der UN-Kinderrechtskonventionen ergänzt.


 

Im September diskutierte der Jugendbeirat nochmals die Ergebnisse zur Kinderrechtesatzung und dem Leitbild. Er stimmte der Kinderrechtesatzung sowie der Ergänzung des Leitbilds jeweils einstimmig zu und bat um die Einbringung der Entwürfe in die Stadtverordnetenversammlung.


Kindeswohl-Vorrang

Ziel: Sensibilisierung für den Vorrang des Kindeswohls

Um den Vorrangbegriff in der Verwaltung der Stadt Lampertheim bekannter zu machen, wurde am 10.12.2021 in Zusammenarbeit mit dem Verein „Kinderfreundliche Kommunen“  der Workshop "Kinderrechte im Verwaltungshandeln" durchgeführt, um die Leitungsebene der Stadtverwaltung für das Thema zu sensibilisieren.

Prävention – Graffiti gegen Angst(räume)

Ziel: Kinder und Jugendliche bewegen sich ohne Ängste in Lampertheim

Seit 2019 ist die Stadt Lampertheim offizieller Teilnehmer der Initiative „KOMPASS“ des Hessischen Innenministeriums. Die Initiative bietet eine Plattform, die die Sicherheitsbelange der Lampertheimerinnen und Lampertheimer aufnimmt und mit Ihnen gemeinsam an einer Wohlfühlatmosphäre arbeitet.

Der Lampertheimer Graffiti-Künstler Tobias Kilian alias Rise One wird nach und nach durch Anbringen von Graffiti-Kunstwerken ausgewählte Objekte verschönern um den Wohlfühlfaktor in Lampertheim zu steigern und gleichzeitig Kinderrechte bekannter zu machen.

Zur Minderung von Angsträumen ist ein jährlich wiederkehrender Workshop „GRAFFITIKUNST IN LAMPERTHEIM - Graffiti gegen Angst(räume)“ für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit zwischen dem Fachdienst 30-1 - Verkehr und Gewerbe, dem Fachdienst 40-3 - Jugendförderung und dem Jugendbeirat installiert.


 
 

Kinder haben das Recht auf einen sicheren Schulweg
-Jakobstraße-

Kinder haben das Recht auf eine saubere Umwelt
-Unterführung B44-

 

Kinder haben das Recht auf Spiel und Freizeit
-Stadtpark-

Grafitti-Workshop des Jugendbeirats
-Stadtpark-

 
 

Sicherheit im Verkehr an Schulen (Schulwegeplan)

Ziel: Kinder und Jugendliche bewegen sich auf dem Schulweg sicher in Lampertheim

Um den Kindern ein sicheres Ankommen in den Schulen zu ermöglichen, bietet der Fachdienst 30-1 - Verkehr und Gewerbe im Rahmen der Initiative „KOMPASS“ (KOMunalProgrAmmSicherheitsSiegel) des Hessischen Innenministeriums den Schulen seine Unterstützung an. Der Fachdienst hat hier eine Konzeption zur Erstellung sogenannter "Schulwegepläne" ausgearbeitet, die auf die Bedürfnisse der jeweils teilnehmenden Schule zugeschnitten ist.

An der Schiller- und Goetheschule konnte das Projekt "Sicherer Schulweg" bereits realisiert.

Informationskisten für die Präventionsarbeit

Ziel: Den Schutz von Kindern und Jugendlichen verbessern

Seit November hält die Jugendförderung der Stadt Lampertheim ausleihbare Präventionskisten für pädagogischen Fachkräfte bereit, um deren Arbeit zu unterstützen. 

Pflanzung eines Kinderrechtebaums

Ziel: Kinder und Jugendliche werden ohne Barriere an Beteiligungsprozesse herangeführt

Der Baum steht als sichtbares Zeichen für das Verwurzeln der Kinderrechte in Lampertheim.
Weiterhin ist damit ein Punkt geschaffen, an dem Kinder Ihre Wünsche, Sorgen und Gedanken „anhängen“ können. Um dies zu ermöglichen, wird im Frühjahr 2022 noch ein Kummerkasten und eine Informationstafel installiert.  Die Botschaften des Kummerkastens werden zu bestimmten Anlässen durch den Jugendbeirat „geerntet“ und aufgearbeitet werden.

Die Maßnahme dient damit sowohl der Sensibilisierung für das Thema der Kinderrechte als auch der Heranführung an Beteiligungsprozesse.

Aktion zum Internationalen Tag der Kinderrechte

Ziel: Mit altersgerechten Aktionen über die Kinderrechte informieren 

Am 20. November ist Internationaler Tag der Kinderrechte – der Tag, an dem 1989 die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet wurde.
In Deutschland und auf der ganzen Welt setzen sich deshalb Kinder zusammen mit UNICEF für ihre Rechte ein und feiern diesen Tag groß und laut mit vielen Aktionen.

So wurde auch in Lampertheim der Tag gefeiert!

Im Vorfeld wurden die Schulen eingebunden und eingeladen sich in den Klassen an der Aktion #Turntheworldblue zu beteiligen. Hierbei entstanden weit über 150 blaue Handabdrücke, die am Haus am Römer zu sehen waren, während das Spielmobil in der Stadtbücherei einen Halt zum Thema einlegte.

Die Fassade des JUZ erstrahlte gemäß dem Motto des Tages in blau und reihte sich damit in die weltweite Aktion ein.

 

...was in 2021 noch geschah

Ziel: Lampertheim kinderfreundlicher gestalten

Der Gedanke der Kinderfreundlichkeit und die Berücksichtigung der Kinderrechte fand sich in zahlreichen Aktionen und Maßnahmen außerhalb des Aktionsplans der "Kinderfreundlichen Kommune" wieder:

  • Die Stadtverordnetenversammlung beschloss am 14.07.2021 die kostenlose Nutzung der Stadtbücherei für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren.

  • In den Biedensand Bäder Lampertheim gilt seit Beginn der Freibadsaison 2021: Freier Eintritt für Kinder bis 10 Jahre.

  • Zur Minderung von Angsträumen initiierte der Jugendbeirat Lampertheim gemeinsam mit der Stadt Lampertheim die Aktion „Heimwegtelefon“ und beteiligte sich am "Temporären Garten".

  • Im November startete die Jugendförderung gemeinsam mit den weiterführenden Schulen Lampertheims das Beteiligungsprojekt "8er-Rat".

Dies zeigt, wie das Vorhaben "Kinderfreundliche Kommunen" über den Aktionsplan hinaus wirkt und wichtige Impulse setzen kann.

2022

Überarbeitung der Städt. Homepage für Kinder und Jugendliche

Ziel: Mit zielgruppengerechten Maßnahmen über die Kinderrechte informieren

2022 wurde als erste Maßnahme zur Überarbeitung der Homepage unter der Rubrik „Lampertheim“ der Punkt „Lampertheim für Kinder und Jugendliche“ eingeführt.

In mehreren Gesprächen wurden Kinder über Ihre Internet-Gewohnheiten befragt und welche Benutzeroberflächen sie attraktiv und als freundlich empfinden. Ferner wurde die momentane Gestaltung der "Jugendförderung"-Seite begutachtet. Daraus wurden neue Anforderungen für die Seite für Kinder und Jugendliche abgeleitet:

- mehr Buttons statt „Klappbretter“
- Texte sollen Kinder direkt ansprechen
- Inhalte sollen verständlich sein
- Ebene mit aktuellen Infos
- Ebene für mehr Infos
- einfach, übersichtlich, handygeeignet

Seit Mai 2022 arbeiten nun die Mitarbeiter die Seite neu auf und aktualisieren die verschiedenen Punkte und werden weitere hinzufügen. Da die Homepage immer wieder neue, aber auch wechselnde Informationen enthalten soll, um ein Interesse aufrecht zu erhalten, unterliegt dieser Prozess einem stetigen Wachstum und der Veränderung.

Kostenansatz - Beteiligung und Kinderrechte

Ziel: Kinderrechte in Verfahren verankern

In 2022 wurde die Empfehlung des Vereins Kinderfreundliche Kommune e.V., die finanziellen Mittel für Beteiligungsverfahren abzusichern und einen eigenen Kostenansatz zu bilden, umgesetzt.
Innerhalb der städtischen Haushaltsstruktur wurde mit Hilfe der Einführung eines Buchungselements (Kinder- und Jugendpartizipation) eine Möglichkeit geschaffen, Mittel entsprechend zu planen und eigenständig anzumelden.

Prävention – Graffiti gegen Angst(räume)

Ziel: Kinder und Jugendliche bewegen sich ohne Ängste in Lampertheim

Seit 2019 ist die Stadt Lampertheim offizieller Teilnehmer der Initiative „KOMPASS“ des Hessischen Innenministeriums. Die Initiative bietet eine Plattform, die die Sicherheitsbelange der Lampertheimerinnen und Lampertheimer aufnimmt und mit Ihnen gemeinsam an einer Wohlfühlatmosphäre arbeitet.

Der Lampertheimer Graffiti-Künstler Tobias Kilian alias Rise One wird nach und nach durch Anbringen von Graffiti-Kunstwerken ausgewählte Objekte verschönern um den Wohlfühlfaktor in Lampertheim zu steigern und gleichzeitig Kinderrechte bekannter zu machen.

2022 startete der jährlich wiederkehrende Workshop  „GRAFFITIKUNST IN LAMPERTHEIM - Graffiti gegen Angst(räume)“ im Rahmen des Jugendferienprogramms "Ü12-Summertime in Lampertheim".  Der Workshop wird für alle interessierten Jugendlichen kostenfrei und in Zusammenarbeit zwischen dem Fachdienst 30-1 - Verkehr und Gewerbe, dem Fachdienst 40-1 - Bildung, Jugend und Kultur und dem Jugendbeirat angeboten.


Kinder haben das Recht auf ein Leben ohne Gewalt
-Bahnhofunterführung-

 
 

Sicherheit im Verkehr an Schulen (Schulwegeplan)

Ziel: Kinder und Jugendliche bewegen sich auf dem Schulweg sicher in Lampertheim

Um den Kindern ein sicheres Ankommen in den Schulen zu ermöglichen, bietet der Fachdienst 30-1 - Verkehr und Gewerbe im Rahmen der Initiative „KOMPASS“ (KOMunalProgrAmmSicherheitsSiegel) des Hessischen Innenministeriums den Schulen seine Unterstützung an. Der Fachdienst hat hier eine Konzeption zur Erstellung sogenannter "Schulwegepläne" ausgearbeitet, die auf die Bedürfnisse der jeweils teilnehmenden Schule zugeschnitten ist.

An der Schiller- und Goetheschule konnte das Projekt "Sicherer Schulweg" bereits 2021 realisiert werden. In 2022 kamen weitere Schulen dazu.

Feedback bei Kinderangeboten

Ziel: Kinder und Jugendliche werden ohne Barriere an Beteiligungsprozesse herangeführt

Zur Verbesserung der Kinderangebote wird seit Sommer 2022 im Bereich des Spielmobils das Ball-o-Meter eingesetzt. Das Ball-o-Meter ist ein niederschwelliges Beteiligungsinstrument. Die Kinder sollen
immer eine Bewertung der angebotenen Aktion geben können. Die Mitarbeiter des Spielmobils werten im Nachgang das Ergebnis aus und versuchen bei Bedarf, über verschiedene Methoden die Aktionen
anzupassen.

Installation Kummerkasten

Ziel: Kinder und Jugendliche werden ohne Barriere an Beteiligungsprozesse herangeführt

2021 wurde als sichtbares Zeichen für das Verwurzeln der Kinderrechte in Lampertheim ein Baum im Stadtpark gepflanzt. Damit nun endlich die Kinder Ihre Wünsche, Sorgen und Gedanken „anhängen“ können wurde ein Kummerkasten, eine Informationstafel installiert und der Schlüssel an den Jugendbeirat übergeben.  Die Botschaften des Kummerkastens werden zu bestimmten Anlässen durch den Jugendbeirat „geerntet“ und aufgearbeitet werden.

Die Maßnahme dient damit sowohl der Sensibilisierung für das Thema der Kinderrechte als auch der Heranführung an Beteiligungsprozesse.

Aktion zum Weltspieltag

Ziel: Mit altersgerechten Aktionen über die Kinderrechte informieren 

Spielen, was das Zeug hält! Das sollte am besten jeden Tag für alle Kinder möglich sein. Um daran zu erinnern wird jedes Jahr am 28. Mai der Weltspieltag gefeiert. Der weltweite Aktionstag bietet für alle Kinder landesweite Spielaktionen, um dem natürlichen Grundbedürfnis von Kindern, dem freien Spiel, nachzukommen.

Das Spielmobil lud alle Kinder zum Spielen in den Stadtpark ein!

 

...was in 2022 noch geschah

Ziel: Lampertheim kinderfreundlicher gestalten

Der Gedanke der Kinderfreundlichkeit und die Berücksichtigung der Kinderrechte fand sich in zahlreichen Aktionen und Maßnahmen außerhalb des Aktionsplans der "Kinderfreundlichen Kommune" wieder:

  • Mai 2022: Lampertheim ist Gastgeber für das jährliche Dialog-Forum der Kinderfreundlichen Kommunen in Deutschland.

  • Auf Initiative der Kinder und Jugendlichen sowie des Ortsbeirats im Stadtteil Rosengarten konnten mit Hilfe des Spielmobil die Voraussetzungen zur Installation eines monatlichen Spieletreffs geschaffen werden.

  • Die Stadtverordnetenversammlung bat in 2021 die Verwaltung, die Ausweisung zusätzlicher Jugendtreffplätze hinsichtlich eines potenziellen Ortes und der Kosten zu prüfen. Im Rahmen dessen wurden 2022 die Vorbereitungen für ein Beteiligungsverfahren zur Gestaltung eines Treffplatzes in Lampertheim begonnen. Dieses Verfahren soll zeitnah starten, so dass eine Umsetzung in 2023 möglich sein könnte.
  • Im Rahmen des Freiwilligen Tages konnte im Stadtteil Rosengarten ein Herzenswunsch der Jugendlichen erfüllt werden. Auf dem alten Sportplatz wurde ein wettergeschützter Treffpunkt errichtet. Dieser Treffpunkt wird zugleich mit Flächen für Graffitis ausgestattet, so dass er durch die Kinder und Jugendlichen am Ende selbst gestaltet werden kann.

Dies zeigt, wie das Vorhaben "Kinderfreundliche Kommunen" über den Aktionsplan hinaus wirkt und wichtige Impulse setzen kann.

Ihre Ansprechpartner

Scholz, Manfred

Fachdienst 40-1 - Bildung, Jugend und Kultur  -  Fachdienstleitung

Haus am Römer, Zi. 217
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-394
06206 935-316
E-Mail

© Copyright Stadt Lampertheim