fontsize
A A
Zur Startseite / Copyright: Jörg Sassmann

Kindertagesstätte Saarstraße

Herzlich willkommen auf der Seite der Kita Saarstraße!

Infos der Kita Saarstraße

Die Kindertagesstätte Saarstraße ist…

…eine teiloffene Einrichtung unter Trägerschaft des Magistrats der Stadt Lampertheim. Unsere Kita liegt am westlichen Stadtrand, ganz idyllisch am Rheindamm und des nahe gelegenen Naturschutzgebietes Biedensand. Wir bieten insgesamt 90 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 2-6 Jahren in 3 Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern und 1 Nestgruppe (Krippe) mit 12 Kindern.

Teiloffen bedeutet bei uns, dass zum Einen unsere Kinder einer festen Heimatgruppe angehören, in der sie in Ruhe ankommen können, Sicherheit und Gruppenzugehörigkeit erfahren, und zum Anderen, dass unsere Kinder zu bestimmten Tageszeiten (insbesondere zwischen 9 und 11 Uhr) auch andere Bereiche oder Schwerpunkträume im Kindergarten gemäß ihren Interessen aufsuchen und nutzen können.

Den Kindern steht mit 3 Schwerpunkträumen, einem Bewegungsraum, einem Kinderbistro sowie einer Ruheinsel im Flurbereich, einer Nestgruppe, einem Projektraum und einem großen Außengelände viel Erfahrungsraum zur Verfügung.

Schwerpunkträume heißt, dass die Gruppenräume im Kindergarten besonders viel Erfahrungsfläche und Material für einen speziellen Bildungsbereich bieten (wie kreatives Gestalten, Bauen und Mathematik, Rollenspiel und Literacy oder aber Bewegung und Musik), aber zugleich Kindern, die ihre Gruppe nicht verlassen möchten, ausreichend Erfahrungsmaterial und –raum innerhalb ihres Aktionsradius zur Verfügung steht.

Angebot an Plätzen und Öffnungszeiten

Unser Angebot an Plätzen:
Anzahl der Plätze insgesamt: 87
Kleinkindplätze: 12
Kindergartenplätze: 75/ davon 45 Ganztagesplätze
Schülerbetreuungsplätze: 0

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 07:00 bis 17:00 Uhr

Unsere Schließtage:
Ostern: ca. 1 Woche,
Sommer: ca. 3 Wochen,
Weihnachten: ca. 1 Woche,
+ vereinzelte Schließtage (Betriebsausflug, Kerwe)

Die tatsächlichen Ferientermine der Kita werden frühzeitig hier (Bitte klicken) im Familienwegweiser veröffentlicht.

Unser engagiertes Team…

…setzt sich zusammen aus 14 pädagogischen Fachkräften, einer Restaurantfachfrau, Auszubildenden und Praktikantinnen. Darüber hinaus werden wir von einer externen Sprachförderkraft zweimal wöchentlich und von unseren beiden Lesepaten einmal wöchentlich unterstützt.

Unsere pädagogischen Fachkräfte im Kindergartenbereich haben sich zusätzlich als Fachfrauen spezialisiert in den Bildungsbereichen „Kreatives Gestalten“, „Bauen und Mathematik“, „Rollenspiel und Literacy“, sowie „Bewegung und Musik“.

Unsere pädagogischen Fachkräfte in der Nestgruppe sind spezialisiert in den Bereichen Stärkung der sozial-emotionalen Kompetenz, Konfliktbegleitung und individuelle Förderung der kognitiven und Motorischen Kompetenzen mit Hilfe von Aktionstabletts.

Wir sichern unsere fachliche Qualität…

...durch die Ausrichtung unserer Arbeit nach unserer pädagogischen Konzeption auf Grundlage des Hessischen Bildungsplans
…durch die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen um unsere Arbeit stets nach dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Kleinkindforschung weiter zu entwickeln
…durch die Arbeit nach dem Fachfrauenprinzip
…den fachlichen Austausch im Team einmal im Monat im Rahmen eines internen Arbeitskreises
…durch die Begleitung unseres Teams durch externe Fachkräfte bei entscheidenden Veränderungsprozessen unter Einbeziehung der Eltern unserer Einrichtung
…durch den fachlichen Austausch im Rahmen von externen Arbeitskreisen (Forschernetz TTT, Tandemarbeit Goethe/ Schiller-Schule, überregionale Fachtreffen…)

Herzstücke in unserer Arbeit …

... mit Ihrem Kind sind:

  • ihm einen Rahmen zu bieten, in dem es sich sicher und wohl fühlt, so dass es sich neugierig der Welt öffnen kann ihm eine anregungsreiche Spiel- und Lernumgebung zu bieten
  • es in seinen individuellen Bildungsbewegun-gen professionell zu begleiten
  • es in seiner Entwicklung zu einer sozial-emotional kompetenten und stabilen Persön-lichkeit zu stärken
  • seine natürliche Lust am Entdecken, Erfor-schen, Spielen, Bewegen, Lernen zu erhalten
  • ihm Zusammenhänge zu den Themen Natur und Umwelt sowie einen verantwortungsvollen Umgang damit zu vermitteln
  • ihm täglich vielfältige Bewegungserfahrungen zu ermöglichen, denn Bewegung ist Ausdruck kindlicher Lebensfreude und der Schlüssel zur Intelligenz
  • ihm Mitgestaltungsmöglichkeiten zu bieten, z.B. Kinderparlament

… mit Ihnen als Eltern sind:

  • eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen im Sinne einer gelebten Erziehungs-partnerschaft: Sie sollen das Gefühl haben, dass Ihr Kind gut bei uns aufgehoben ist, dass Sie an der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Kita beteiligt sind, dass Sie über alles Wichtige und die Entwicklung Ihres Kindes in der Kita informiert sind, Sie einen kompeten-ten Gesprächspartner haben, der Sie und Ihre Wünsche ernst nimmt
  •  Ihr Engagement zu gewinnen und unseren hoch engagierten Elternbeirat zu erhalten

…im Gemeinwesen sind:

  • Allgemein aktiv zu sein, um den Kindern Beteiligungs- und Gestaltungsmöglichkeiten im Gemeinwesen aufzuzeigen, die Begegnung von Jung und Alt zu fördern (z.B. durch Besu-che im Altenwohnheim, Nachmittage Jung und Alt, Zusammenarbeit mit den umliegen-den Schulen, Beteiligung bei öffentlichen Veranstaltungen in Lampertheim, u.v.m.)

Unsere Projekte und Aktivitäten

Um Abwechslung in den Kita-Alltag der Kleinen zu bringen oder im kleinen Rahmen unseren Weltentdeckern besondere Bildungsmöglichkeiten zu bieten arbeiten wir u.a. gerne in Projektform.

Unsere aktuellen Projekte:

  • „Multi-Kulti“ (Sprachförderung für 3-6-jährige, 2 x wöchentl.)
  • „Deutsch für den Schulstart“ (Sprachförderung für 4-5-jährige, 2 x wöchentl.)
  • „Wald- und Naturerlebnistage“ (interessierte Kinder, 1x wöchentl.)
  • „Yoga“ (Interessierte Kinder, 1x wöchentl. )
  • „Kiga-Plus“

Darüber hinaus finden Gruppen/ Einzelthemenbezogene Projekte statt.

Um den Übergang von der Kita zur Grundschule sanft zu gestalten und die Kinder gut auf die Schule vorzubereiten bieten wir in den zentralen Bildungsbereichen Vorschulprojekte an. Hierzu finden Sie mehr unter dem Register "Den Übergang von der Kita zur Grundschule…".

Einmal wöchentlich kommen unsere beliebten Lese- und Spielpaten zu uns.

Wir planen regelmäßig gemeinsame Unternehmungen mit Senioren der Seniorenbegegnungsstätte (z.B. altes Liedergut singen, Teilnahme an der Kreativgruppe, Ausflug mit der Fotogruppe…).

Ausflüge unternehmen wir überall hin, so oft wie möglich, nach Interessen der Kinder, sowohl in die nähere Umgebung, als auch zu Ausflugszielen innerhalb der Metropolregion.

Den Übergang von der Kita zur Grundschule…

...wollen wir für die Kinder sanft gestalten.

Deshalb bieten wir in den zentralen Bildungsbereichen Vorschulprojekte für die Kinder an und pflegen eine enge Kooperation mit den Grundschulen aus unserem Einzugsgebiet (Goethe- und Schillerschule), um in gemeinsamer Abstimmung die Kinder gut vorbereiten zu können für einen gelungenen Schulstart. Auch mit dem Lessing-Gymnasium besteht eine enge Kooperation, die uns im Rahmen unserer Vorschularbeit immer wieder gerne unterstützt. Insbesondere unsere neugierigen kleinen Forscher, stellen viele Fragen und finden oft ältere Schüler, die sie mit Experimenten unterstützen Antworten zu finden.

Im Rahmen der Vorschulprojekte erlernt und erweitert Ihr Kind Kompetenzen, die für die Bildungsarbeit in der Schule wichtig sind. Auf spielerischem experimentellem Wege, d.h. ohne Verschulung des Kindergartens, erwirbt Ihr Kind Fähigkeiten und Wissen in den Bereichen

  • Bewegung
  • Kreativität
  • Literacy
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften

Ihr Kind lernt bereits im Rahmen einer größeren Gruppe, lernt die Regeln zur Kommunika-tion kennen, wie sie auch in der Schule praktiziert werden. Ausdauer, Konzentration und Sozialverhalten werden besonders gefordert und gefördert. Um Ihr Kind nicht mit Projekten zu übefrachten, finden nicht alle Projekte zugleich statt. Lediglich der Forschertreff wird ganzjährig angeboten.

Unsere aktuellen Vorschulprojekte als Übersicht:

  • „Forschertreff“
  • „Bunt ist die Welt“
  • „Kinder in Bewegung“
  • „ Auf der Spur von Herrn Mathe“
  • „Bücherwurm“ (Literacy)
  • „Die Zebra’s“ (Verkehrserziehung)

Details zu unserem Vorschulprojekten finden Sie im Flyer unter dem untenstehenden Register "Downloads"-> "Flyer_Vorschulprojekte_Kita_Saarstr".

Tagesstruktur für Kinder ab 3 Jahren

7:00 bis 8:00 Uhr: Frühdienst in der Kleinkindgruppe/ blaue Gruppe

8:00 bis 9:00 Uhr: Ankommen in der Heimatgruppe

9:00 Uhr: Morgenkreis mit Entscheidung der Kinder für einen Schwerpunktbereich

9:00 bis 11:00 Uhr: Kinder spielen nach eigenen Wünschen in den Schwerpunktbereichen Kreati-ves Gestalten, Bauen und Mathematik, Rollenspiel und Literacy, Bewegung und Musik. Die Schwerpunktbereiche sind mit einer Fachfrau besetzt. Auch in dieser Zeit kann das Außengelände genutzt werden/ Kinder nehmen an einem Projekt teil/ evtl. werden Ausflüge unternommen.

8:00 bis 10:30 Uhr: Frühstück im Bistro mit reichhaltigem Buffet möglich. Die Kinder können aber auch in ihrem Gruppenraum frühstücken.

11:00 Uhr: Angebot in der Heimatgruppe/ Spielen im Außengelände

11:45 Uhr: Abholzeit für Regelkinder/ Essen der Ganztageskinder bis 12:45

12:45 bis 13:30 Uhr: Nach dem Zähenputzen spielen die Kinder in zwei Spielgruppen oder Ruhen/Schlafen in der Traumgruppe

11:45 bis 13:00 Uhr: Kinder der verlängerten Vormittagsgruppe spielen im Bewegungsraum oder im Außengelände

13:30 bis 16.00 Uhr: 2 Kindergartengruppen geöffnet/ Spielen im Außengelände möglich

16:00 bis 17:00 Uhr: Spätdienst (eine Kigagruppe geöffnet)

Tagesstruktur für Kinder ab 2 Jahren

7:00 bis 9:00 Uhr: Ankommen, freies Spiel und Angebote, Begleitung und Beobachtung der Kinder dabei.

9:00 Uhr: Morgenkreis mit einem Begrüßungslied, in dem die Kinder namentlich erwähnt werden

9:00 bis ca. 9:45 Uhr: gemeinsames Frühstück mit anschließendem Zähneputzen

10:00 bis ca. 11.00 Uhr: Wickelzeit, parallel dazu Spiel und/oder Angebote

11.00 Uhr Spielen im Außengelände oder „Popokreis“ zum gemeinsamen Singen, Erzählen, für Finger- oder Bewegungsspiele

11:45 bis 12:30 Uhr: Mittagessen, danach Abholmöglichkeit

12:45 Uhr: die meisten Kinder legen sich zum Mittagsschlaf hin, wer dies nicht mehr benötigt, darf in einer Spielgruppe des Kindergartens spielen gehen.

ab ca. 13:30: nach und nach wachen die Kinder wieder auf, kuscheln, freies Spiel und /oder Angebote. Oft sind wir, wenn alle wach sind, nochmals im Garten. Abholung jederzeit bis 17:00 Uhr möglich.

Gebühren und Module

Gebührenübersicht

Für die Lampertheimer Kinderbetreuung gibt es ein modulares Gebührensystem. Die hier dargestellte Gebührenstruktur gilt für alle städtischen Kitas. Die Kitas konfessioneller und freier Träger haben ihre Gebühren den städtischen angepasst, können sich im Detail aber unterscheiden. Bitte beachten Sie auch, das in einigen Einrichtungen die Abholzeiten variieren.

So funktioniert's:

In der Krippe, als auch in den Kindergärten gibt es ein Grundmodul für den Vormittag für 5 Tage die Woche ("A 1" von 07:00 bis 12:15 Uhr (in Krippen) bzw. "B 1" von 07:00 bis 12:00 Uhr (in Kigas)). Dieses Grundmodul muss immer gebucht werden. Je nach Bedarf können dann Nachmittagsmodule hinzugebucht werden. Für U 3- Kinder das Modul "A 2", für Kindergartenkinder die Module "B 3" und "B 4". Hierbei legen Sie Tag und Häufigkeit selbst fest und wir prüfen, ob noch Kapazitäten frei sind.

Für die Schülerbetreuung und den Kinderhort gibt es sinngemäß nur je ein Grundmodul, was für alle 5 Tage gilt.

Werden Mittagessen in Anspruch genommen, so werden diese monatlich separat abgerechnet (3 € je Essen). Unter 3 Jährige müssen am Essen teilnehmen, ebenso Kindergartenkinder (3-6 J.) im Modul "B 3".

Downloads

Kontakt

Anschrift:
Saarstraße 46
68623 Lampertheim
Tel.: 06206/912839
Fax: 06206/157010
Email: ktsrstrsslmprthmd
Leitung: Natascha Luft
stellv. Leitung: Tatjana Bopp-Montag

Träger:
Magistrat der Stadt Lampertheim, Römerstr. 102, 68623 Lampertheim

Anmeldung

Wenn Sie Ihr Kind in einer städtischen Kita an- oder abmelden, sich nach freien Kita-Plätzen erkundigen oder eine Gebührenübernahme durch das Jobcenter oder Jugendamt (für alle Lampertheimer Betreuungseinrichtungen) beantragen möchten, so sind Sie bei Frau Alberg, Frau Metz und Herrn Dexler im Fachdienst 50-1 Familie genau richtig.

Alberg, Ulrike

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 114
Domgasse 2
68623  Lampertheim
06206 935-387
06206 935-365
E-Mail

Metz, Sabine

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 114
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-218
06206 935-365
E-Mail

 

Dexler, Andreas

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 113
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-445
06206 935-365
E-Mail

Postanschrift:
Magistrat der Stadt Lampertheim
Fachdienst 50-1 Familie/ Zi. 114
Römerstraße 102
68623 Lampertheim

 

Das entsprechende Anmeldeformular können Sie hier online ausfüllen und per Mail an uns verschicken, oder in Papierform im Fachdienst 50-1 Familie, im Rathausservice und den Kitas erhalten. Die Online-PDFs müssen Sie zunächst auf Ihrem PC speichern, bevor Sie sie ausfüllen, da seitens der gängigen Browser die Eingaben nicht gespeichert werden:

Aufnahmeantrag für einen Kindergartenplatz

Aufnahmeantrag für einen Krippenplatz

Aufnahmeantrag für einen Schülerbetreuungsplatz

Als erster Schritt zu einem Kita-Platz ist von Ihnen der passende Aufnahmeantrag auszufüllen und bei der Verwaltung abzugeben.

Erstes Entscheidungskriterium ist das Alter Ihres Kindes. Ältere Kinder werden Jüngeren vorgezogen. Es geht nicht darum, wer den Antrag zu erst abgegeben hat (kein "Windhundprinzip")! Dennoch sollten sie spätestens 7 Monate vor gewünschtem Aufnahmetermin einen Aufnahmeantrag bei uns eingereicht haben.

Wenn der Bedarf an Plätzen in den Kitas größer als die vorhandene Platzzahl ist, so vergibt die Stadt Lampertheim die Plätze vorrangig nach folgenden Kriterien:

  • Alleinerziehend und berufstätig
  • Beide Elternteile sind berufstätig
  • Ein Elternteil ist berufstätig, der andere macht eine längere Ausbildung
  • Die Familie erhält Familienhilfe durch das Jugendamt
  • Ein Elternteil ist schwer erkrankt

Eine weitere Regelung besteht darin, dass Geschwisterkinder bei einer Aufnahme Vorrang haben, weil den Erziehungsberechtigten nicht zugemutet werden soll, die Kinder in verschiedene Einrichtungen zu bringen bzw. abzuholen. Der Platz wird bis zu 6 Monate freigehalten.

Bei der Vergabe von Ganztagsplätzen wird in der Regel eine Arbeitgeberbescheinigung verlangt. Ergibt es sich, dass auf zwei Kinder dieselben Kriterien zutreffen, so wird die tatsächliche Arbeitszeit der Eltern verglichen, die schriftlich nachgewiesen werden muss. Ist auch hier keine Priorität erkennbar, entscheidet das Los.

Besonderheit Kleinkinder:
Sollen Kinder aus einer altersgemischten Gruppe oder aus einer Nestgruppe (2-3 Jährige), auf einen Kindergartenplatz (ab 3 Jahren) in der selben Kita wechseln, so wird dieser maximal ein halbes Jahr freigehalten.