fontsize
A A
Zur Startseite / Copyright: Jörg Sassmann

Kindertagesstätte Europaring

Herzlich willkommen auf der Seite der Kindertagesstätte Europaring!

Infos der Kita Europaring

Wir über uns

Wir sind eine städtische Kindertagesstätte mit einem Betreuungsangebot für 100 Kinder, aufgeteilt in vier Kindergartengruppen mit je 25 Plätzen (3 Jahre bis Schuleintritt) .

In unserer Einrichtung arbeiten 10 pädagogische Fachkräfte, davon 5 Ganztagskräfte und 5 Halbtagskräfte. Vervollständigt wird das Team zwei Mal wöchentlich durch eine Sprachförderkraft sowie durch eine Fachkraft im hauswirtschaftlichen Bereich.

Unser Angebot an Plätzen:
Anzahl der Plätze insgesamt: 100
Kleinkindplätze: 0
Kindergartenplätze: 100
Schülerbetreuungsplätze:  0

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 07:00 bis 17:00 Uhr

Unsere Schließtage:
Ostern: ca. 1 Woche,
Sommer: ca. 3 Wochen,
Weihnachten: ca. 1 Woche,
+ vereinzelte Schließtage (Betriebsausflug, Kerwe)

Die tatsächlichen Ferientermine der Kita werden Frühzeitung hier (Bitte klicken) im Familienwegweiser veröffentlicht.

Verpflegung

Frühstück
Wir bieten ihren Kindern täglich ein Frühstücksbuffet an, es wird jeden Tag frisch zubereitet und ist sehr abwechslungsreich.

Die dafür benötigten Lebensmittel, werden im wöchentlichen Wechsel von den Eltern der Gruppen mitgebracht.

Getränke
Die Kindertagestätte stellt für die Kinder Getränke wie Milch, verschiedene Teesorten, Mineralwasser usw. zur Verfügung.

Mittagessen
Für die Ganztags- und Schulkinder bieten wir ein Mittagessen an. Dieses wird täglich frisch von Europa Catering aus Bensheim zubereitet.

Den Kindern wird eine ausgewogene, schmackhafte und abwechslungsreiche Verpflegung angeboten.

Pädagogische Arbeit- Kindergartenzeit heißt,...

  • dass sich jedes Kind in unserer Einrichtung wohlfühlt.
  • in unserem Kindergarten möchten wir die Kinder zu selbständigem Tun und Denken anregen.
  • lernen durch gemeinsames Erleben und Erfahren.Den Fragen der Kinder nachzugehen und gemeinsam Antworten finden.• Außerdem brauchen Kinder die Möglichkeit des Ausprobierens und Experimentierens. Diesen Freiraum möchten wir den Kindern bieten, um eigene Erfahrungen zu sammeln.
  • alle Bereiche der kindlichen Entwicklung werden in unseren Kindergartenalltag integriert. In den verschiedenen Spielecken und Angeboten werden die Kinder in der Motorik, im Denken, im sozialen Miteinander, ihren Sinnen, der Phantasie und Sprache ... gefördert und gefordert.
  • ein gemeinsames Ziel verbindet Sie als Eltern und uns als Kindergarten: Wir möchten den Kindern die beste Möglichkeit geben, sich zu entwickeln, Freude am Lernen zu erfahren und soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Dies alles findet in einer freundlichen und heiteren Atmosphäre statt.

Pädagogische Arbeit- Unsere Arbeitsweise

In unserer Arbeit haben wir uns bewusst gegen offene Gruppen entschieden, denn durch die Aufteilung der Kinder in Gruppen erfahren die Kinder Orientierung und Kontinuität.
Sie haben feste Bezugspersonen, denen sie vertrauen und sich öffnen, ihre eigenen Räumlichkeiten, in denen sie sich wohlfühlen und klare Strukturen, in denen sie sich bewegen und entfalten können. Sie fühlen sich nicht „verloren“ und orientierungslos, sondern angenommen und geborgen.
Die Betreuung in altersgemischten Gruppen bringt für alle Kinder Vorteile in jedem Entwicklungsbereich, und zwar sowohl in der sozialen als auch in der sprachlichen und geistigen Entwicklung. Die älteren Kinder helfen den Kleinen und die jüngeren Kinder orientieren sich an den Großen.

Die Kinder können sich im Freispiel gegenseitig in den Gruppen besuchen und auch im Außengelände und im Turnraum miteinander spielen. Ergänzend zur Gruppenarbeit gibt es gruppenübergreifende Angebote und Projekte wie z.B. Kita plus, Forscherwerkstatt, Bildungsbereich Sprache sowie die Gestaltung von gemeinsamen Festen und Ausflügen. Hierdurch können Kontakte und Freundschaften aller Kinder aus der Einrichtung ermöglich und intensiviert werden.

Pädagogische Arbeit- Unsere Ziele

Unser Ziel ist es, dass aus „unseren“ Kindern selbstbewusste, selbstständige, einfühlsame, engagierte und tolerante Erwachsene werden.

Auf dem weiten Weg dorthin müssen die Kinder viele kleine „Etappenziele“ in verschiedenen Bereichen erreichen. Wir begleiten die Kinder während der Zeit, die sie bei uns verbringen. Die Entwicklung der Persönlichkeit bildet sich durch Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Sachkompetenz und der körperlichen Kompetenz.

Gruppenübergreifende Projekte- Kiga Plus

KIGA Plus - Ein Programm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit

Kindergarten Plus ist ein Programm für vier- bis fünfjährige Kinder in
Kindertageseinrichtungen.
Es ist kein Programm zur Wissensvermittlung, sondern zur Förderung der emotionalen und kognitiven Kompetenz der Kinder.

Das Programm setzt sich aus 9 Modulen zusammen zu den Themen:

  • Körper
  • Sinne
  • Emotionen
  • Beziehungen
  • Grenzen
  • Strukturen

In Spielen, Übungen, Gesprächen, Liedern und mittels kreativer Methoden werden die Kinder angeleitet, sich selbst und andere mit ihren Eigenarten und Gefühlen wahrzunehmen, Bewusstsein zu entwickeln, die eigenen Sinne zu erfahren, Konflikte gewaltfrei zu lösen, Kompromisse zu schließen, nein sagen zu lernen, selbstbewusst zu werden.
Ein wichtiger Bestandteil dieses Programms sind auch die Handpuppen Tula und Tim, die immer mit dabei sind!
Das Hauptziel dieses Programms ist, dass man die Kinder stark (selbstbewusst) macht! Denn starke (selbstbewusste) Kinder lernen leichter!

Gruppenübergreifende Projekte- Forscherwerkstatt

Im letzten Kindergartenjahr nehmen ihre Kinder an der Forscherwerkstatt teil.

Die Kinder lernen naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen zu entwickeln. Erste naturwissenschaftliche Gesetze werden vermittelt.

Zu Beginn unseres Versuches gibt es meist ein Problem zu lösen. Unser Kobold (Handpuppe) hat etwas angestellt, aber die Forscherprinzessin (Handpuppe) weiß: „Es gibt für alles eine Lösung“ und die wollen wir finden.

Wir stellen Vermutungen auf (Was kann passiert sein?), wir beobachten und beschreiben (Was ist passiert?), wir denken nach (Warum ist es passiert?).

Jede Idee ist willkommen, sich Fragen zu stellen ist oft wichtiger als die Antwort. Denkfähigkeit und Sprache werden gefördert, ebenso das Sozialverhalten durch Versuche in Partnerarbeit.

Gruppenübergreifende Projekte- Bildungsbereich Sprache

Bildungsbereich Sprache

Sprache verstehen und selbst aktiv sprechen sind Schlüsselkompetenzen, um an allen weiteren Bildungsbereichen (literarisch, naturwissenschaftlich, musisch u. a.) erfolgreich und mit Freude teilhaben zu können.

Im Bereich der sprachlichen Bildung und Förderung wird das pädagogische Angebot in den Kindertagesstätten von einer Sozialpädagogin mit Weiterbildung im Bereich

  • Sprachliche Entwicklung und Kommunikation von Kindern im Alter von 3-6 Jahren

ergänzt und unterstützt. Zusätzliche Aktivitäten und Projekte richten sich schwerpunktmäßig

  • an Kinder mit Migrationshintergrund als Hilfestellung beim Zweitspracherwerb 
  • an deutschsprachige Kinder als Hilfestellung für eine positive Sprachentwicklung

Die Kinder werden beim Erlernen der deutschen Sprache und beim eigenen aktiven Sprachgebrauch umfassend begleitet: Verstehen und Zuhören, Wortschatzerweiterung, Satzbau, Grammatik und Aussprache sind wichtige Bausteine.

Ein therapeutischer Ansatz wie z.B. in der Logopädie ist nicht Teil dieses Angebotes.

Das Sprachprogramm „Deutsch für den Schulstart“ (entwickelt von der Universität Heidelberg) und weitere vielseitige Projekte, die sich an der Lebenswelt und dem Entwicklungsstand der Kinder orientieren, sind Schwerpunkte des Sprachförderangebotes. In abwechslungsreich gestalteten Einheiten mit Spielen, Liedern, Versen, Gesprächen, Tanz und Bewegung, Vorlesen, Bildbetrachtungen, Malen, Zaubern – werden verschiedene Themenkreise und Kinderliteratur erarbeitet. Die Kinder erleben Spaß und werden zum eigenen aktiven und differenzierten Sprachgebrauch motiviert.

Unsere Schülerbetreuung

Die Kinder erhalten nach der Schule ein warmes Mittagessen und werden bei den Hausaufgaben betreut.
Die Hausaufgaben sind in der Schülerbetreuung ein ganz zentrales Thema. Die Kinder machen bei uns ihre Hausaufgaben und wir unterstützen und helfen ihnen dabei.

Um die Grundlage für konzentriertes und selbstständiges Arbeiten zu schaffen, ist uns Folgendes wichtig:

  • Wir überprüfen vorher, ob die Aufgaben verstanden werden
  • Wir animieren zu gegenseitiger Hilfe und Unterstützung
  • Wir machen zwar auf Fehler aufmerksam, die Kinder sollen sie jedoch selbst entdecken und korrigieren
  • Wir geben Hilfe bei Verständnisfragen

Die Kinder können freie Zeit zum Spielen nutzen. Zum Bewegen können sie sich für den Garten oder den Turnraum entscheiden und wir halten zudem altersgemäße Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten bereit.

In den Schulferien bereiten wir mit den Kindern ein Ferienprogramm vor, wie Radtouren, Ausflüge, Kreativangebote, Schwimmen, Kino.

Es gelten für die Schülerbetreuung als auch für die Kindertagesstätte die gleichen Ferienzeiten.

Zusammenarbeit mit Eltern

Wir sehen uns als eine familienergänzende Einrichtung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist ein unerlässlicher Bestandteil der Erziehungsarbeit. Wir freuen uns auf offene Gespräche, Ihre Wünsche und Anregungen werden wir gerne berücksichtigen.

Zu Beginn eines neuen Kindergartenjahres wird ein neuer Elternbeirat gewählt. In der ersten Sitzung nach der Wahl werden Vorsitzende/Vorsitzender, Stellvertreterin/Stellvertreter und Schriftführerin/Schriftführer gewählt. Der Beirat wird zu allen wichtigen Fragen gehört und wirkt beratend mit.

Wir bieten nach Bedarf und Wunsch Elternabende /-nachmittage an, zur Information, zum Austausch, zu Fachthemen auch mit Referenten/innen.

Für einen ausführlichen Austausch können Sie gerne ein Gesprächstermin vereinbaren.
Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Mitarbeit in der Tagesstätte. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns wichtig.

Downloads

Gebühren und Module

Gebührenübersicht

Für die Lampertheimer Kinderbetreuung gibt es ein modulares Gebührensystem. Die hier dargestellte Gebührenstruktur gilt für alle städtischen Kitas. Die Kitas konfessioneller und freier Träger haben ihre Gebühren den städtischen angepasst, können sich im Detail aber unterscheiden. Bitte beachten Sie auch, das in einigen Einrichtungen die Abholzeiten variieren.

So funktioniert's:

In der Krippe, als auch in den Kindergärten gibt es ein Grundmodul für den Vormittag für 5 Tage die Woche ("A 1" von 07:00 bis 12:15 Uhr (in Krippen) bzw. "B 1" von 07:00 bis 12:00 Uhr (in Kigas)). Dieses Grundmodul muss immer gebucht werden. Je nach Bedarf können dann Nachmittagsmodule hinzugebucht werden. Für U 3- Kinder das Modul "A 2", für Kindergartenkinder die Module "B 3" und "B 4". Hierbei legen Sie Tag und Häufigkeit selbst fest und wir prüfen, ob noch Kapazitäten frei sind.

Für die Schülerbetreuung und den Kinderhort gibt es sinngemäß nur je ein Grundmodul, was für alle 5 Tage gilt.

Werden Mittagessen in Anspruch genommen, so werden diese monatlich separat abgerechnet (3 € je Essen). Unter 3 Jährige müssen am Essen teilnehmen, ebenso Kindergartenkinder (3-6 J.) im Modul "B 3".

Anmeldung

Wenn Sie Ihr Kind in einer städtischen Kita an- oder abmelden, sich nach freien Kita-Plätzen erkundigen oder eine Gebührenübernahme durch das Jobcenter oder Jugendamt (für alle Lampertheimer Betreuungseinrichtungen) beantragen möchten, so sind Sie bei Frau Alberg, Frau Metz und Herrn Dexler im Fachdienst 50-1 Familie genau richtig.

Alberg, Ulrike

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 114
Domgasse 2
68623  Lampertheim
06206 935-387
06206 935-365
E-Mail

Metz, Sabine

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 114
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-218
06206 935-365
E-Mail

 

Dexler, Andreas

Fachdienst 50-1 - Familie

Haus am Römer, Zi. 113
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-445
06206 935-365
E-Mail

Postanschrift:
Magistrat der Stadt Lampertheim
Fachdienst 50-1 Familie/ Zi. 114
Römerstraße 102
68623 Lampertheim

 

Das entsprechende Anmeldeformular können Sie hier online ausfüllen und per Mail an uns verschicken, oder in Papierform im Fachdienst 50-1 Familie, im Rathausservice und den Kitas erhalten. Die Online-PDFs müssen Sie zunächst auf Ihrem PC speichern, bevor Sie sie ausfüllen, da seitens der gängigen Browser die Eingaben nicht gespeichert werden:

Aufnahmeantrag für einen Kindergartenplatz

Aufnahmeantrag für einen Krippenplatz

Aufnahmeantrag für einen Schülerbetreuungsplatz

Als erster Schritt zu einem Kita-Platz ist von Ihnen der passende Aufnahmeantrag auszufüllen und bei der Verwaltung abzugeben.

Erstes Entscheidungskriterium ist das Alter Ihres Kindes. Ältere Kinder werden Jüngeren vorgezogen. Es geht nicht darum, wer den Antrag zu erst abgegeben hat (kein "Windhundprinzip")! Dennoch sollten sie spätestens 7 Monate vor gewünschtem Aufnahmetermin einen Aufnahmeantrag bei uns eingereicht haben.

Wenn der Bedarf an Plätzen in den Kitas größer als die vorhandene Platzzahl ist, so vergibt die Stadt Lampertheim die Plätze vorrangig nach folgenden Kriterien:

  • Alleinerziehend und berufstätig
  • Beide Elternteile sind berufstätig
  • Ein Elternteil ist berufstätig, der andere macht eine längere Ausbildung
  • Die Familie erhält Familienhilfe durch das Jugendamt
  • Ein Elternteil ist schwer erkrankt

Eine weitere Regelung besteht darin, dass Geschwisterkinder bei einer Aufnahme Vorrang haben, weil den Erziehungsberechtigten nicht zugemutet werden soll, die Kinder in verschiedene Einrichtungen zu bringen bzw. abzuholen. Der Platz wird bis zu 6 Monate freigehalten.

Bei der Vergabe von Ganztagsplätzen wird in der Regel eine Arbeitgeberbescheinigung verlangt. Ergibt es sich, dass auf zwei Kinder dieselben Kriterien zutreffen, so wird die tatsächliche Arbeitszeit der Eltern verglichen, die schriftlich nachgewiesen werden muss. Ist auch hier keine Priorität erkennbar, entscheidet das Los.

Besonderheit Kleinkinder:
Sollen Kinder aus einer altersgemischten Gruppe oder aus einer Nestgruppe (2-3 Jährige), auf einen Kindergartenplatz (ab 3 Jahren) in der selben Kita wechseln, so wird dieser maximal ein halbes Jahr freigehalten.