fontsize
A A
Zur Startseite / Copyright: Jörg Sassmann
Spargelbund

Spargelstadt Lampertheim - Alles rund um das königliche Gemüse

Lampertheimer Spargel – Kulturgut und Wirtschaftsfaktor!

Das südhessische Ried ist als Anbaugebiet bekannt für Spargel, Erdbeeren, Zwiebeln und andere Sonderkulturen und wird deshalb auch liebevoll als größter hessischer Gemüsegarten bezeichnet. Wer im Frühjahr Lampertheim besucht, der muss den einheimischen Spargel genießen. Dieses Edelgemüse wird auf sandigen und gut durchlüfteten Böden angebaut und meist von Selbstvermarktern in Hofläden oder Spargelverkaufshäuschen direkt verkauft.

Die Spargelernte beginnt - je nach Witterung - etwa Mitte April und dauert traditionell bis zum 24. Juni (Johanni). Dann wird die Ernte beendet, damit die Pflanzen eine ausreichende Regenerationszeit haben, um im folgenden Jahr genügend neue Sprosse bilden zu können. Eine alte Bauernregel zum Ende der Spargelsaison besagt: „Kirschen rot, Spargel tot“.

In Lampertheim wird zwar schon seit 1910 Spargel angebaut, aber erst seit 2004 wird alljährlich, rechtzeitig zum Beginn der Spargelsaison, eine Lampertheimer Spargelkönigin gekrönt. Die Spargelkönigin repräsentiert Lampertheim weit über die Region hinaus, indem sie bei zahlreichen Anlässen als Sympathieträgerin Nr. 1 für den Lampertheimer Spargel wirbt. Mit der Inthronisierung zur Spargelkönigin wird die Repräsentantin auch zu einer Nibelungenland-Hoheit. In dieser Funktion rührt sie die Werbetrommel, gemeinsam mit anderen Hoheiten, für die Tourismusregion Nibelungenland und deren „Schätze“.

Bereits in den 20er Jahren wurde der Lampertheimer Spargel über Deutschland hinaus bekannt gemacht. So wurde er den Gästen im Luftschiff „Graf Zeppelin“ anlässlich einer Orientreise im Jahr 1929 serviert. Auch später war das Lampertheimer Edelgemüse immer wieder bei Zeppelin-Flügen mit dabei. Davon zeugt beispielsweise die Speisekarte von einem USA-Flug aus dem Jahr 1936, die im Lampertheimer Heimatmuseum zu sehen ist. Die Geschichte und Technik des Spargelanbaus und seiner Verarbeitung wird im Obergeschoss des Heimatmuseums anhand von Texten, Fotos und historischen Geräten in anschaulicher Weise gezeigt.

Eine lange Tradition hat auch das Lampertheimer Spargelfest, das seit 1934 immer am zweiten Juni-Wochenende eines Jahres gefeiert wird. Zwischenzeitlich ist es zum Besuchermagnet für die ganze Region geworden. Ein Highlight ist der Spargelmarkt in der Ernst-Ludwig-Straße am Spargelfest-Sonntag, der von Jung und Alt gerne besucht wird.

Wissenswertes über den Spargelanbau in Lampertheim:

Spargelanbaufläche in der Gemarkung: ca. 230 Hektar
Ernte-Ertrag pro Saison: ca. 1.200 Tonnen
Jungpflanzen (Anzucht und Verkauf) jährlich:  ca. 5 Millionen Stück
Saisonarbeitskräfte für Ernte und Verarbeitung:  ca. 1.100 Personen
Spargel-Jahresumsatz: ca. 5 Millionen Euro

Bildergalerie: Spargel in Lampertheim

Ihre Ansprechpartner

Hecher, Rolf

Fachbereich 40 - Bildung, Kultur und Ehrenamt  -  Fachbereichsleitung

Haus am Römer, Zi. 211
Domgasse 2
68623 Lampertheim
06206 935-205
06206 935-316
E-Mail

Daramus, Carmen

Stadtmarketing Lampertheim

Kaiserstraße 22 (Eingang Erste Neugasse)
68623 Lampertheim
06206 580-2550
06206 580-2604
E-Mail