Bürgerservice & Rathaus

Presseauskünfte

Auskünfte an die Presse erteilt der Behördenleiter oder sein Beauftragter.

Medienvertreter wenden sich mit ihren Anfragen bitte an die Pressestelle der Stadt Lampertheim.

Ihre Ansprechpartner

Christian Pfeiffer
Pressesprecher
Stadthaus, Zi. 101
Römerstraße 102
68623 Lampertheim
Tel.: 06206 935-200
Fax: 06206 935-297
E-Mail schreiben

Kai Andres
Stellv. Pressesprecher
Stadthaus, Zi. 101
Römerstraße 102
68623 Lampertheim
Tel.: 06206 935-252
Fax: 06206 935-297
E-Mail schreiben

Pressemitteilungen 2017

Entfernung der Gießkannen auf dem Waldfriedhof

Pressemitteilung Nr. 01/2017 vom 05.01.2017

Entfernung der Gießkannen auf dem Waldfriedhof

Die Stadtverwaltung Lampertheim wird auf dem Gelände des Lampertheimer Wald-friedhofs Ende Januar 2017 sämtliche, dann noch an den Gießkannenständern be-findlichen Gießkannen entfernen und sachgerecht entsorgen. Notwendig wird diese Maßnahme, die bereits seit Mitte Oktober vielfach angekündigt wurde, insbesondere aus logistischen Gründen.

Mit Beginn der Frostperiode wurde Ende November 2016 das Wasser auf allen städti-schen Friedhöfen abgestellt. In diesem Zusammenhang wurden die Friedhofsbesu-cher bzw. Gießkannenbesitzer bereits seit Mitte Oktober durch Aushänge am Fried-hofseingang sowie durch Hinweisschilder an den Gießkannenständern und über die städtische Homepage gebeten, spätestens nach dem Abstellen des Wassers vorüber-gehend sämtliche Gießkannen samt Spiral- bzw. Kettenschlössern von den Gießkan-nenständern zu entfernen.

Diesem Wunsch kamen nur wenige Kannenbesitzer nach. Als Grund vermutet die Verwaltung, dass es eine nicht unerhebliche Anzahl von Gießkannen gibt, die schlicht nicht mehr in Gebrauch bzw. nicht mehr funktionstüchtig sind (offensichtliche Rissbildungen, augenscheinliche Undichtigkeiten) oder deren Besitzer keinen Zugriff mehr zu den jeweils selbst angebrachten Schließsystemen haben. Diese defekten o-der nicht mehr benötigten Kannen beanspruchen leider den für eine ordnungsgemä-ße Bewirtschaftung dringend benötigten Platz.

Eine Bestimmung, welche der Gießkannen noch verwendet werden können, kann von der Friedhofsverwaltung leider nicht getroffen werden.

Die Verwaltung bittet um Verständnis für die Beseitigung der Gießkannen.

Voll- und Teilsperrung im Stadtteil Neuschloß (Ulmenweg, Wacholderweg und Eichenweg)

Pressemitteilung Nr. 02/2017 vom 09.01.2017

Voll- und Teilsperrung im Stadtteil Neuschloß (Ulmenweg, Wacholderweg und Eichenweg)

Wegen Bohr- und Brunnenbauarbeiten, aufgrund der Grundwassersanierung in Neuschloß, ist es erforderlich, den Ulmenweg in der Zeit vom 09.01.2017 bis voraussichtlich 10.03.2017 für den gesamten Durchgangsverkehr zu sperren. Im Eichenweg muss im o.g. Zeitraum mit Verkehrsbeschränkungen in Form einer halbseitigen Straßensperrung gerechnet werden. Der Wacholderweg wird ab Ende Januar bis circa 10.03.2017 für den gesamten Durchgangsverkehr gesperrt sein. Die Bohrarbeiten werden durch die Firma U & B Wöltjen GmbH ausgeführt. Betroffene Anwohner wurden vorab über die Verkehrseinschränkungen durch die oben genannte Firma informiert.

Änderungen im Betrieb des Parkhauses Domgasse

Pressemitteilung Nr. 03/2017 vom 24.01.2017

Änderungen im Betrieb des Parkhauses Domgasse

Die Stadtverwaltung informiert, dass ab dem 01.02.2017 der Betrieb des Parkhauses Domgasse wie folgt geändert wird: Künftig kann von Montag bis Sonntag in der Zeit von 07:00 Uhr bis 22:00 Uhr bis zu drei Stunden mit Parkscheibe auf den Ebenen +1 bis +3 im Obergeschoss kostenlos geparkt werden.

Die Ebenen +4 bis +6 im Obergeschoss und -1 bis -2 im Untergeschoss sind für Dauerparker reserviert. Für die Volksbank und deren Kunden stehen im Untergeschoss auf der Ebene -3 nach wie vor Parkplätze zur Verfügung.

Kein Wochenmarkt am Fastnachtsdienstag

Pressemitteilung Nr. 04/2017 vom 02.02.2017

Kein Wochenmarkt am Fastnachtsdienstag

Der Lampertheimer Wochenmarkt findet am 28.02.2017, aufgrund der Veranstaltungen in Zusammenhang mit dem Fastnachtsdienstag (12. Lampertheimer Fastnachtsumzug -Lampertheimer Lindwurm‑ sowie der anschließenden Straßenfastnacht auf dem Schillerplatz), nicht statt. Ab Samstag, dem 04.03.2017 findet der Wochenmarkt auf dem Schillerplatz wieder zu den gewohnten Zeiten (jeden Dienstag und Samstag in der Zeit von April bis Oktober zwischen 07:00 Uhr und 12:30 Uhr sowie von November bis Ende März zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr.) statt.

Aktion „Saubere Gemarkung“ am Samstag, 11. März 2017

Pressemitteilung Nr. 05/2017 vom 23.02.2017

Aktion "Saubere Gemarkung" am Samstag, 11. März 2017

Wie in den vergangenen Jahren, wurden in diesem Jahr wieder alle Lampertheimer Vereine zur traditionellen Frühjahrsputzaktion "Saubere Gemarkung" eingeladen. Gutes für seine Stadt und die Umwelt zu tun und dabei für Werte wie Achtsamkeit und Bürgerengagement werben - das macht die Aktion "Saubere Gemarkung" so erfolgreich und zu einem sympathischen Verbund engagierter Menschen. Zur diesjährigen Aktion haben sich bereits einige Vereine und Gruppen angemeldet.

Schwerpunkte der "Frühjahrsputzaktion" sind das Rheinufer, der Waldrand und große Bereiche der Lampertheimer Gemarkung. Die Stadtverwaltung stellt wieder Fahrzeuge und Mitarbeiter zur Verfügung, die den eingesammelten Müll an die bereitgestellten Container bringen. Trotz des Engagements der vielen freiwilligen Helfer weisen wir darauf hin, dass selbstverständlich auch alle Lampertheimer Bürger/innen, gerne auch als Gruppe, zur Aktion eingeladen sind. Anmeldungen nimmt Herr Huhter vom Fachdienst Sicherheit und Ordnung unter der Rufnummer

06206 / 935 - 292

gerne entgegen. Natürlich beantwortet er auch alle sonstigen Fragen zur Aktion. Die Stadt Lampertheim ist stolz darauf, dass die Suche nach dem achtlos oder sogar bewusst weggeworfenen Müll durch so viele freiwillige Vereinsmitglieder und Bürger/innen unterstützt wird und bedankt sich bereits jetzt für die Bereitschaft zur Mithilfe recht herzlich.

Stadtumbau: Lampertheim macht sich fit für die Zukunft

Pressemitteilung Nr. 06/2017 vom 28.02.2017

Stadtumbau: Lampertheim macht sich fit für die Zukunft

Klimaschutz und demografischer Wandel sind Themen für den Stadtumbau / Auftaktveranstaltung für die Lokale Partnerschaft.

Der Auftakt war vielversprechend: Nicht nur Lampertheims Bürgermeister Gottfried Störmer zeigte sich im Anschluss an die erste Zusammenkunft der Lokalen Partnerschaft für den Stadtumbau äußerst zufrieden: "Das war ein gelungener Start in einen intensiven Prozess. Jetzt heißt es gemeinsam weiter am Ball bleiben", erklärte er vor Medienvertretern. Auch andere Teilnehmer lobten den konstruktiven Dialog und die positive Atmosphäre bei diesem Auftakttreffen.

Stadtumbau beginnt mit dem ISEK
Die rund 31.300 Bewohner zählende Stadt Lampertheim im Kreis Bergstraße gehört zu den 20 Kommunen, die sich im vergangenen Herbst erfolgreich um Aufnahme in das vom Land aufgelegte Städtebauförderprogramm "Stadtumbau in Hessen" beworben hatten. Störmer hatte sich von Beginn an für dieses Projekt engagiert und setzt nun darauf, mit der finanziellen Unterstützung durch das Land insbesondere die Kernstadt Lampertheim neu zu beleben. Ziel ist es, sie durch eine Stärkung von Handel und Gewerbe für Bewohner und Besucher attraktiver zu gestalten. Grundlage für alle geplanten Maßnahmen während der kommenden zehn Jahre bildet ein so genanntes Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK), das den Handlungsrahmen der städtebaulichen Entwicklung vorgeben wird. Nach einem zweistufigen Auswahlverfahren hatte die NH ProjektStadt, die Stadtentwicklungsmarke der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, den Auftrag für das ISEK bekommen.

Lokale Partnerschaft bringt Akteure zusammen
Im Februar 2017 hatte das Planungsteam um die beiden Projektleiter Christian Schwarzer und Marius Becker die Arbeit an dem ISEK aufgenommen. Allen Beteiligten war von Anfang an klar, dass nicht nur die Kommunalverwaltung, sondern auch alle am Ort ansässigen Interessengruppen sowie die breite Öffentlichkeit intensiv in diesen Prozess miteingebunden werden müssen. Nur so können die jeweiligen und mitunter ganz unterschiedlichen Anforderungen, Zielvorstellungen und Bedürfnisse aufeinander abgestimmt werden. Denn Lampertheim versteht sich als "Bürgerkommune". Ein fester Bestandteil der breit angelegten Beteiligung ist die "Lokale Partnerschaft", die am 22. Februar zum ersten Mal zusammenkam. Dem Bündnis gehören neben dem Bürgermeister und Ersten Stadtrat auch Vertreter von Parteien, Arbeitskreisen und Berufsgruppen an. Es soll den gesamten Stadtumbauprozess beratend begleiten und im Laufe dieses Jahres insgesamt sechs Mal tagen, um sich über die bisherigen Ergebnisse und künftigen Schritte auszutauschen. Außerdem ist ein Stadtspaziergang als Ortstermin geplant, um die Probleme und Potenziale in Lampertheim gemeinsam in Augenschein zu nehmen. Damit die Bewohner darüber hinaus Gelegenheit haben, sich intensiv an der Entwicklung eines Leitbilds für die Zukunft ihrer Stadt zu beteiligen, sind für Mai und Juni 2017 außerdem zwei große öffentliche Bürgerworkshops vorgesehen. Auch ist in Planung, eine Online-Plattform für Austausch und Anregungen zum Thema Stadtumbau einzurichten.

Ein grün-blaues Band für das Klima
Als Vorgabe für das Förderprogramm hatte die Landesregierung unter anderem die sogenannten grünen und blauen Infrastrukturen, also die Grün- und Wasserflächen, in den Mittelpunkt gestellt. Diese Anregung hat die Kommunalverwaltung sofort aufgegriffen und bereits in ihrer Antragsstellung das Ziel formuliert, die prägenden Grünstrukturen vom Altrhein durch die Stadt bis zum Wald zu vernetzen. Damit einher geht auch die Weiterentwicklung der innerstädtischen Grünräume. Von dieser Vernetzung erhofft man sich auch positive Effekte für das Stadtklima. So könnten weitere klimawirksame Flächen entwickelt und freigehalten werden. Diese würden sowohl einer Aufheizung des Innenstadtbereichs im Sommer entgegenwirken als auch bei Starkregenfällen große Mengen an Wasser aufnehmen können, um künftig Überschwemmungen zu vermeiden.

Lampertheim muss sich auf den demografischen Wandel einstellen
Neben Klimaschutz und Klimaanpassung gilt der demografische Wandel als weitere Herausforderung, der mit Hilfe des Stadtumbaus begegnet werden soll. Die Bevölkerung Lampertheims wird zunehmend älter und stellt heute daher andere Bedürfnisse an die Gestaltung ihres Wohnumfeldes als in den vergangenen Jahrzehnten. "Lampertheim möchte sich mit dem Stadtumbau fit machen für die kommenden 30 bis 50 Jahre", erklärt Projektleiter Marius Becker von der NH ProjektStadt. "Die Lösung liegt unseres Erachtens in einer maßvollen Verdichtung des Innenstadtbereichs statt in einer weiteren Ausdehnung des Stadtgebiets in die Peripherie." In der Kernstadt von Lampertheim könnten künftig neue Wohnangebote, insbesondere barrierefrei, entstehen beziehungsweise Bestandsgebäude saniert werden. Auch will man dafür sorgen, dass die gesundheitliche Versorgungsqualität im Kernbereich gestärkt wird und neue kulturelle Angebote geschaffen werden, die dann für Senioren bequem zu Fuß zu erreichen wären. Zusätzlich will man die Wiederbelebung des Einzelhandels in diesem Quartier aktiv fördern und die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum spürbar verbessern. Daneben sollen insbesondere über die Straßenzüge grüne Verbindungswege geschaffen werden, die zum Spazierengehen oder Radfahren einladen. Ferner zählen die Schaffung von notwendiger Infrastruktur für E-Mobilität und der Ausbau des S-Bahn-Verkehrs zu den Zielen, die sich die Stadtentwickler für die Zukunft gesteckt haben.

Stadtumbau ist auf 10 Jahre angelegt
Bis zum 29. September muss der ISEK-Entwurf beim Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Wiesbaden eingereicht werden. Insgesamt ist das Förderprogramm "Stadtumbau in Hessen" auf zehn Jahre angelegt, doch muss in jedem Jahr ein neuer Förderantrag eingereicht werden. Den ersten Förderbescheid in Höhe von 291.000 Euro konnte Lampertheims Bürgermeister Gottfried Störmer bereits im Oktober 2016 von Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) persönlich in Empfang nehmen.

Der gemeinsame Stadtspaziergang ist bereits für den 18. März geplant, zu dem auch die Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Nähere Informationen finden Sie hier.

Müllsprechstunde in Hofheim

Pressemitteilung Nr. 07/2017 vom 01.03.2017

Müllsprechstunde in Hofheim

Die Stadt Lampertheim wird ab 01.01.2018 dem Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße, kurz ZAKB, beitreten und möchte die Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg in das neue Abfallsystem begleiten. Seit Jahresbeginn werden verschiedene Serviceleistungen im Rahmen der allgemeinen Abfallberatung angeboten.Wie bereits im Abfallkalender 2017 und auf der Homepage der Stadt Lampertheim angekündigt, beginnen ab sofort die Müllsprechstunden in den Außenstellen Hofheim, Rosengarten und Hüttenfeld.Die erste Müllsprechstunde findet am Dienstag, den 07.03.2017 in der Zeit von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Außenstelle Hofheim in der Kirchstraße 2 statt. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

 

 

Müllsprechstunde in Hüttenfeld und Rosengarten

Pressemitteilung Nr. 09/2017 vom 09.03.2017

Müllsprechstunde in Hüttenfeld und Rosengarten

Die Stadt Lampertheim wird ab 01.01.2018 dem Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße, kurz ZAKB, beitreten und möchte die Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg in das neue Abfallsystem begleiten. Seit Jahresbeginn werden verschiedene Serviceleistungen im Rahmen der allgemeinen Abfallberatung angeboten. Wie bereits im Abfallkalender 2017 und auf der Homepage der Stadt Lampertheim angekündigt, beginnen ab sofort die Müllsprechstunden in den Außenstellen Hofheim, Rosengarten und Hüttenfeld.

Die erste Müllsprechstunde in der Außenstelle Rosengarten in der Rheingoldstraße 5 findet am Mittwoch, den 15.03.2017 in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr statt. Am Donnerstag, den 16.03.2017 ist die erste Müllsprechstunde in der Außenstelle Hüttenfeld in der Alfred-Delp-Straße 50 in der Zeit von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr.

Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Lampertheim erleben! – Gemeinsamer Stadtspaziergang

Pressemitteilung Nr. 10/2017 vom 14.03.2017

Lampertheim erleben! – Gemeinsamer Stadtspaziergang


Am kommenden Samstag, 18. März, lädt die Stadtverwaltung gemeinsam mit der „Lokalen Partnerschaft“ und der NH ProjektStadt zu einem Spaziergang durch Lampertheim ein. „Wir wollen unseren Bürgerinnen und Bürgern die Chance bieten, sich aktiv an der Zukunft ihrer Heimatstadt zu beteiligen“, erklärt Bürgermeister Gottfried Störmer. „Ich hoffe daher, dass so viele Lampertheimer wie möglich am Rundgang teilnehmen.“ Treffpunkt ist um 11 Uhr am Bahnhof. Der zweistündige Spaziergang führt durch den Stadtpark, über den Schillerplatz zum Zielpunkt „Zehntscheune“. Dort wird für einen gemütlichen Ausklang gesorgt.

Ziel dieser Aktion ist es, im Dialog zwischen Verwaltung, Fachplanung und Bürgern zu bestimmen, wo sich die entscheidenden Ansatzpunkte für den Stadtumbau befinden. So sind alle Teilnehmer an diesem Rundgang aufgefordert, Orte, Plätze, Situationen, die sie als „Problemzonen“ oder aber als besonders beliebte Treffpunkte oder Aufenthaltsorte wahrnehmen, zu benennen und zu zeigen. „Die Erfahrung lehrt: Wenn man Räume gemeinsam erlebt und sich ein eigenes Bild vor Ort macht, kann man besser und zielgerichtet Hinweise für den weiteren Prozess geben“, erläutert Marius Becker, einer von zwei Leitern des Projektteams der NH ProjektStadt, das mit der Erarbeitung eines integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) beauftragt wurde. Dieses Konzept wird für die kommenden zehn Jahre den Handlungsrahmen der städtebaulichen Um- und Neugestaltung von Lampertheim vorgeben. Die Stadt hatte sich im vergangenen Herbst erfolgreich um Aufnahme in das vom Land aufgelegte Städtebauförderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ beworben.

Von Beginn an stand fest, dass nicht nur die Kommunalverwaltung, sondern auch alle am Ort ansässigen Interessengruppen sowie die breite Öffentlichkeit in die Ausarbeitung dieses Konzepts eingebunden werden sollen. So hat sich bereits eine Lokale Partnerschaft (LoPa) gegründet, der neben dem Bürgermeister und dem 1. Stadtrat auch Vertreter von Parteien, Interessengruppen und Arbeitskreisen angehören. Mit dem Stadtrundgang soll nun außerdem der Startschuss für eine noch intensivere Einbeziehung der breiten Öffentlichkeit gegeben werden. Daher wird zum Beispiel ein Filmteam die Spaziergänger begleiten und Stimmungsbilder und O-Töne aufzeichnen. Außerdem soll in der darauffolgenden Woche eine Online-Plattform freigeschaltet werden, die den Bürgern ermöglicht, auch digital Kritik oder Anregungen für den Stadtumbau zu formulieren. Bei diesem so genannten „Crowdmapping“ wird eine Ideensammlung auf einer Karte eingerichtet. Weitere Informationen dazu folgen in Kürze.

 

 

 

Müllsprechstunden der Verwaltung

Pressemitteilung Nr. 11/2017 vom 14.03.2017

Müllsprechstunden der Verwaltung

Die Stadt Lampertheim wird ab 01.01.2018 dem Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße, kurz ZAKB, beitreten und möchte die Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg in das neue Abfallsystem begleiten. Seit Jahresbeginn werden verschiedene Serviceleistungen im Rahmen der allgemeinen Abfallberatung angeboten. Wie bereits im Abfallkalender 2017 und auf der Homepage der Stadt Lampertheim angekündigt, haben die Müllsprechstunden bereits begonnen. Die Verwaltung bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich in Einzelberatungen über die Änderungen durch die Systemumstellung zu informieren.

Im Lampertheimer Stadthaus besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen der Allgemeinen Abfallberatung über die Systemumstellung zu informieren. Die Sprechzeiten sind Montag bis Freitag 07.30 bis 12.00 Uhr, Montag und Dienstag 14.00 bis 16.00 Uhr und Donnerstag 14.00 bis 17.30 Uhr oder nach persönlicher Vereinbarung. Sogar eine Müllhotline zur Systemumstellung wurde eingerichtet. Unter 06206 935-245 erreicht man den Fachdienst Steuern und Abgaben während der Sprechzeiten.

Bereits am 07.03.2017 fand in der Außenstelle Hofheim die erste Müllsprechstunde statt. Das Beratungsangebot wurde durch die Hofheimer Bürgerinnen und Bürger verstärkt wahrgenommen. Am häufigsten wurden Fragen zur Berechnung der individuellen Müllgebühren gestellt oder, ob es weiterhin einen Abfuhrplan geben wird.

Stadt führt Hundebestandsaufnahme durch

Pressemitteilung 12/2017 vom 16. März 2017

Stadt führt Hundebestandsaufnahme durch

„Haben Sie Ihren Hund zur Hundesteuer angemeldet?“ Diese Frage können viele guten Gewissens mit Ja beantworten. Leider muss der für die Hundesteuer zuständige Fachdienst „Steuern und Abgaben“ bei der Stadtverwaltung immer häufiger feststellen, dass nicht alle Hundehalter dieser Verpflichtung nachkommen. Dies ist keine harmlose Bagatelle, sondern erfüllt den Tatbestand der Steuerhinterziehung.

Aufgrund der Anzahl von nicht gemeldeten Hunden ist die Stadt Lampertheim verpflichtet, Maßnahmen wie die geplante Hundebestandsaufnahme zu ergreifen. Wird sie nicht tätigt, billigt sie den vielfachen Verstoß gegen geltendes Recht und verstößt damit letztlich selbst gegen Artikel 3 Grundgesetz. Der auch als Gleichbehandlungsgrundsatz bezeichnete Artikel regelt, dass Gleiches auch gleich zu behandeln ist. Das heißt, die Steuergerechtigkeit gebietet, dass jeder Hundehalter gleichermaßen Hundesteuer zahlen muss.

Damit handelt die Stadtverwaltung nicht nur nach Recht und Gesetz, sondern sie wahrt vor allem die Interessen all der Hundehalter in Lampertheim, die Ihren Hund ordnungsgemäß versteuern. Gerade aus deren Sicht ist kaum vertretbar, warum sie Steuer zahlen, der Nachbar aber vielleicht nicht.

Konkret wird die Stadt Lampertheim zur Ermittlung sämtlicher in Lampertheim gehaltenen Hunde die Hundebestandsaufnahme in Form einer Haus-zu-Haus-Befragung durchführen. Hierfür wurde ein Unternehmen beauftragt, das auf diesem Gebiet seit vielen Jahren bundesweit tätig ist. Dessen Mitarbeiter werden ab April an den Türen sämtlicher Lampertheimer Haushalte klingeln und die Bewohner zur Haltung von Hunden befragen. Sie tragen sichtbar eine von der Stadt Lampertheim ausgestellte Legitimation und sind wochentags in der Zeit von 10 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 17 Uhr unterwegs. Die Stadt Lampertheim kann über die ihr zugänglichen GPS-Daten jederzeit feststellen, wo die einzelnen Mitarbeiter gerade ihre Befragungen durchführen. Hierbei werden die Wohnungen nicht betreten und vor Ort keine Steuern oder sonstigen Abgaben erhoben. Für Fragen steht der Fachdienst Steuern und Abgaben gerne zur Verfügung (Tel. 06206-935370 und 935245).

Falls nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, müssen die betroffenen Hundehalter mit einer rückwirkenden Steuerfestsetzung rechnen. Zudem können Bußgelder geltend gemacht werden. Um Unannehmlichkeiten zu vermeiden, sollten bisher nicht gemeldete Hunde umgehend angemeldet werden.

Vollsperrung der Industriestraße

Pressemitteilung 13/2017 vom 17. März 2017

Vollsperrung der Industriestraße

Im Rahmen der Vorbereitung für die Neubaumaßnahme der Kreisverkehrsanlage Neuschloßstraße / Industriestraße ist es erforderlich, dass ab Montag den 20.03.2017 die Industriestraße (Zufahrt McDonalds) für den gesamten Verkehr gesperrt wird. Grund ist die Umlegung der Versorgungsleitung aus dem Baufeld. Die Umleitung erfolgt über den Spargelweg und die Gewerbestraße.

Crowdmapping-Plattform auf „sags-doch-mol.de“ online

Pressemitteilung Nr. 14/2017 vom 23. März 2017

Crowdmapping-Plattform auf „sags-doch-mol.de“ online

Der Stadtspaziergang war die Auftaktveranstaltung für viele weitere Bürgerbeteiligungs-projekte im Rahmen des Stadtumbaus in Lampertheim. Seit dieser Woche ist auf der Internetseite www.sags-doch-mol.de auch die sogenannte Crowdmap online. Dort können alle Bürgerinnen und Bürger bis einschließlich 9. April 2017 interaktiv im Stadtumbaugebiet Pins an für sie wichtige Punkte setzen und mittels Kommentarfunktion Kritik und Vorschläge für diesen Ort abgeben. Ebenfalls können Orte markiert werden, an denen sich die Bürger gerne aufhalten. „Mit der Crowdmap wollen wir allen Bürgern ein weiteres Instrument anbieten, um sich aktiv am Stadtumbauprozess zu beteiligen“, erklärt Stefan Groß, zuständig für den Stadtumbau bei der Stadtverwaltung Lampertheim. „Wer also nicht am Stadtspaziergang teilnehmen konnte oder sich lieber über Onlinetools beteiligt, hat mit der Crowdmap nun auch die Gelegenheit dazu.“ Die Informationen der interaktiven Karte fließen ebenso in den Prozess des Stadtumbaus ein, wie die vielen Anregungen der Teilnehmer des Stadtspaziergangs. Die Crowdmap ist sowohl über die Internetseite der Stadt Lampertheim, als auch über die Internetseite www.sags-doch-mol.de erreichbar.

Verkehrseinschränkungen Ostumgehung Zufahrt Feldweg Richtung Bürstadt - Boxheimer Hof

Pressemitteilung Nr. 15/2017 vom 27. März 2017

Verkehrseinschränkungen Ostumgehung Zufahrt Feldweg Richtung Bürstadt - Boxheimer Hof

Aufgrund dringender Straßensanierungen ist die Feldzufahrt von der Ostumgehung Richtung Bürstadt – Boxheimer Hof in der Zeit vom 29.03. – ca. 13.04.2017 in beide Richtungen (Fahrtrichtung links „Gärtnersiedlung“, Fahrtrichtung rechts „In den Böllenruthen“) eingeschränkt befahrbar. Die Zufahrt wird über einen Notweg gewährleistet.

Girls und Boys Day bei der Stadtverwaltung Lampertheim

Pressemitteilung Nr. 16/2017 vom 27. März 2017


Girls und Boys Day bei der Stadtverwaltung Lampertheim

Am 27.04.2017 findet der diesjährige Girls und Boys Day statt. An diesem Tag haben die Mädchen die Möglichkeit in „typische Männerberufe“ und die Jungs in „typisch weibliche Berufe“ zu schnuppern. Das heißt die Mädchen können sich über Berufe in Technik, Handwerk, Ingenieur- und Naturwissenschaften informieren und weibliche Vorbilder in Führungspositionen kennen lernen. Für die Jungs besteht die Möglichkeit sich über Berufsfelder im sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich zu informieren.

Die Stadtverwaltung Lampertheim bietet an diesem Tag die Möglichkeit in folgende Berufsfelder zu schnuppern:

Für die Mädchen:

  • Kfz-Mechatroniker/in
  • Schreiner/in
  • Maler/in
  • Gärtner/in
  • Haustechnik (Elektro/Sanitär/Heizung)
  • Fachangestellte/r für Bäderbetriebe
  • Fachkraft für Abwassertechnik

Für die Jungs:

  • Erzieher/in im Bereich Krippe und Kindertagesstätte

Dieser Tag bei der Stadtverwaltung wird von der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Sonja Niederhöfer organisiert. Bei ihr können sich die Mädchen und Jungs bis spätestens 21.04.2017 telefonisch oder per E-Mail anmelden, eventuell weitere Fragen stellen und Informationsmaterial erhalten.

Prozession des Jugendkreuzwegs 2017

Pressemitteilung Nr. 17/2017 vom 31. März 2017

Prozession des Jugendkreuzwegs 2017

Die Prozession des Jugendkreuzwegs 2017 findet am Freitag, 07.04.2017, ca. 19.00 Uhr statt. Die Streckenführung der Prozession verläuft von der Kirche Maria Verkündigung – über die Jakobstraße – die Hohenzollernstraße – Neue Schulstraße – auf den Schillerplatz – über die Kaiserstraße – bis zur Römerstraße 94. Wir bitten um Verständnis, dass es in der Zeit von ca. 19.00 – 21.00 Uhr dadurch zu Verkehrseinschränkungen kommen kann.

Vollsperrung Wilhelmstraße

Pressemitteilung Nr. 18/2017 vom 31. März 2017


Vollsperrung Wilhelmstraße (Teilstück zwischen Domgasse u. Kaiserstraße)

Aufgrund eines Straßeneinbruches ist es erforderlich die Wilhelmstraße (Teilstück zwischen Domgasse und Kaiserstraße) für den gesamten Durchgangsverkehr zu sperren. Die Maßnahme findet vom 04.04. – ca. 13.04.2017 statt. Die Wilhelmstraße ist von der Wormser Straße (B 44) kommend bis zur Domgasse befahrbar. Von der Neuschloßstraße kommend ist die Zufahrt bis zur Kaiserstraße möglich. Von der Römerstraße kommend auf die Kaiserstraße wird der Verkehr nur geradeaus Richtung Fußgängerzone sowie rechts auf die Wilhelmstraße geführt. Die Umleitung erfolgt sowohl von der Wormser Str./Mannheimer Str. - B 44 kommend als auch von Neuschloß kommend, über die Römerstraße.

Straßensperrung Oberlacher Straße

Pressemitteilung Nr. 19/2017 vom 6. April 2017


Straßensperrung Oberlacher Straße

Aufgrund eines Straßeneinbruches in der Oberlacher Straße auf Höhe der Hausnummer 11, ist es erforderlich, die oben genannte Straße vom 06.04. bis ca. 11.04.2017 für den gesamten Durchgangsverkehr zu sperren. Die Oberlacher Straße ist bis zur Baustelle von beiden Seiten befahrbar. Eine Umleitung erfolgt über die Heinrich-Heine-Str. – Mühlenstraße – Goethestraße.

2. Lampertheimer Controllingforum

Pressemitteilung Nr. 20/2017 vom 7. April 2017


2. Lampertheimer Controllingforum

Am 6. April 2017 fand im Sitzungssaal des Stadthauses das 2. Lampertheimer Controllingforum statt. 22 Teilnehmer aus Bayern, Nordrhein-Westfahlen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen kamen, um sich über die Erfahrungen der Stadtverwaltung Lampertheim bei der modernen Haushaltsplanung und des Finanzcontrollings mit Business-Intelligence-Lösungen (BI) zu informieren. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit andere Städte und Gemeinden über unsere Umsetzung zu diesen Themen zu informieren“, erklärt Erster Stadtrat Jens Klingler die Ziele des Forums. Durch die mehrstündige Veranstaltung führte Sabine Hanßen, zuständige Mitarbeiterin des Fachdienstes 20-1 bei der Stadtverwaltung Lampertheim. Nachdem Frau Hanßen aus der Praxis im Umgang mit dem städtischen BI-Tool berichtete, stellte der Geschäftsführer von RBI Solutions, Herr Buhlmann, den Teilnehmern weitere Module dieser BI-Lösung vor, wie beispielsweise das Forderungsmanagement oder Haushaltssicherungskonzept. Dritter Themenschwerpunkt war das Risikomanagement, über das Herr Dr. Houtman von Schüllermann Consulting referierte. Während des Forums tauschten sich die Anwesenden auch über eigene Erfahrungen aus. Auch in Zukunft sind weitere Treffen im Rahmen des kommunalen Erfahrungsaustausches geplant.

Vollsperrung Martin-Kärcher-Straße

Pressemitteilung Nr. 21/2017 vom 12. April 2017


Vollsperrung Martin-Kärcher-Straße Höhe Nr. 30 (Teilstück zwischen Eleonorenstraße und Schöne Weibergasse)

Aufgrund einer Wasserleitungsverlegung durch die Firma ENERGIERIED GmbH & Co. KG ist es erforderlich, die Martin-Kärcher-Straße (Kreuzungsbereich Schöne Weibergasse) in der Zeit vom 18.04. bis voraussichtlich 21.04.2017 für den gesamten Durchgangsverkehr zu sperren. Die Martin-Kärcher-Straße ist von der Wilhelmstraße kommend bis zur Friedhofstraße befahrbar. Von dort aus geht die Umleitung über die Friedhofstraße – Kaiserstraße – Ernst-Ludwig-Straße. Die Einbahnregelung in der Schönen Weibergasse (Teilstück zwischen Martin-Kärcher-Straße und Eleonorenstraße) wird für den oben genannten Zeitraum für die Anwohner aufgehoben. Die Tiefbauarbeiten werden durch die Firma Jak. Gärtner & Söhne GmbH ausgeführt.

Müllsprechstunden der Verwaltung ab April 2017

Pressemitteilung Nr. 22/2017 vom 13. April 2017


Müllsprechstunden der Verwaltung ab April 2017

Die Stadt Lampertheim wird ab 01.01.2018 dem Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße, kurz ZAKB, beitreten und möchte die Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg in das neue Abfallsystem begleiten. Seit Jahresbeginn werden verschiedene Serviceleistungen im Rahmen der allgemeinen Abfallberatung angeboten.

Die Termine für die nächsten Müllsprechstunden sind in der Außenstelle Hofheim am Dienstag, den 25.04.2017 in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr, in der Außenstelle Hüttenfeld am Donnerstag, den 08.06.2017 in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr und in der Außenstelle Rosengarten am Donnerstag, den 01.06.2017 in der Zeit von 16.00 bis 19.00 Uhr.

Im Lampertheimer Stadthaus besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen der Allgemeinen Abfallberatung über die Systemumstellung zu informieren. Die Sprechzeiten sind Montag bis Freitag 07.30 bis 12.00 Uhr, Montag und Dienstag 14.00 bis 16.00 Uhr und Donnerstag 14.00 bis 17.30 Uhr oder nach persönlicher Vereinbarung. Sogar eine Müllhotline zur Systemumstellung wurde eingerichtet. Unter 06206 935-245 erreicht man den Fachdienst Steuern und Abgaben während der Sprechzeiten. Vorherige Terminvereinbarungen sind nicht erforderlich.

Kontakt und Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Lampertheim:

Magistrat der Stadt Lampertheim
Römerstraße 102
68623 Lampertheim

Tel.: 06206 935-0
Fax: 06206 935-300

E-Mail schreiben

zum Kontakt-Formular

Öffnungszeiten

Rathaus-Service Lampertheim:

Haus am Römer
Domgasse2
68623 Lampertheim

Tel.: 06206 935-100
Fax: 06206 935-276

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten